Moin aus dem Norden, wir sind Linda und Hanjo und fahren einen Toyota Hilux mit Kabine Baujahr 2010, 2,5l D4D (2KD-FTV) mit 144PS. Unsere Reisebrötchen verdienen wir als Lehrerin und Berufsfeuerwehrmann. Linda war früher mit dem Fahrrad und Backpack in der Welt unterwegs, während Hanjo schon immer mit dem Auto reist. Uns fasziniert die Natur, fremde Kulturen und das kleine Bisschen Nervenkitzel beim Offroaden im „Nichts“. Hier stellen die beiden ihren Umbau vor.

Unser zuverlässiger Toyota Hilux Extra Cab „Lux“ begleitet uns seit 2012 und war anfangs mit Dachzelt unterwegs. 2014 hat Hanjo dann die erste Wohnkabine anstatt der Ladefläche in komplettem Eigenbau erstellt. Damals war der Wunsch nach einer festen Wohnkabine groß, jedoch die finanziellen Möglichkeiten begrenzt. Aus diesem Umstand entwickelte sich dann die Idee des ersten Eigenbaus. Begonnen hat dieser mit umfangreichen Recherchearbeiten im Buschtaxiforum und dem womobox Forum.

Immer wieder auf Achse - Linda und Hanjo mit ihrem Lux.

Immer wieder auf Achse – Linda und Hanjo mit ihrem Lux.

Der erste Versuch war nicht ideal

Durch Hanjos schon immer währenden Basteleien konnte er auf viel Erfahrung und Wissen zu verschiedenen Werkstoffen zurückgreifen. Mit den Plänen ging es vor dem Baubeginn zum TÜV. Dort wurde alles besprochen, sodass es bei der endgültigen Abnahme möglichst zu keinen Beanstandungen kommen konnte. Aufgrund dessen, dass die Kabine anstatt der Ladefläche verbaut ist und somit nicht als Ladung zählt muss sie zwingend eingetragen werden.

Nach einigen Reisen mit dieser Kabine sind uns immer mehr „Kleinigkeiten“ auf die Nerven gegangen. Beispielsweise war die Tür hinten, sodass wir keinen Fahrradträger anbringen konnten und wir sie nicht im Seitenspiegel im Blick hatten. Das große Außenstaufach zwischen Wohn- und Fahrerkabine war völlig umständlich, da kamen wir nur mit großem Aufwand an die dort verstauten Sachen.

Eine neue Kabine muss her

Auf Grund dieser und vieler weiterer kleiner Details haben wir die Kabine dann Anfang 2018 verkauft. Nach einigen Problemen mit einem Hersteller, haben wir Ende 2018 entschieden, wieder von Grund auf selbst neu zu bauen. So Entstand Anfang 2019 in einer Bauzeit von nur 3,5 Monaten (Vollzeit) unser neuer Wohnwürfel.

Die Rohkabine.

Die Rohkabine.

Beim Bau der neuen Kabine war uns wichtig, dass der Eingang auf der Seite ist. So dass wir ihn im Spiegel immer im Blick haben und das Heck frei ist für Fahrradträger oder Sandbleche. Außerdem wollten wir diesmal im Innenausbau einen vernünftigen „Kleiderschrank“. In der ersten Kabine flog alles unsortiert in einem Staufach umher. Dennoch sollte es wohnlich werden und nicht rustikal mit Aluprofilen an allen Ecken und Kanten. Auch die früher so gehasste Kältebrücke am Aufstelldach sollte verschwinden. Ein kleinen Abwassertank umfasste unsere neue Planung ebenfalls.

Das Gesamtbild muss stimmen

Das allgemeine Ziel war eine Kabine zu bauen, welche in ihren Proportionen zum Hilux passt. Also klein, kompakt, wohnlich, voll offroad-, weltreise- sowie containertauglich (Highcube Container). Begonnen haben wir den Bau mit einer Palette Sandwichpaneele. Diese wurden nach unseren Zeichnungen mit Alu- und Holzeinlagen angefertigt. Diese Platten hat eine Firma aus Tschechien hergestellt (im Nachhinein aber nicht zu empfehlen!).

Das Kabinenpuzzle.

Das Kabinenpuzzle.

Die Platten haben wir als erstes zugeschnitten. Dies geht mit einer Kreissäge mit Sägeblatt für Sandwichplatten recht einfach. Anschließend haben wir dann die Leerkabine zusammengeklebt. Wichtig beim Kleben ist das Vorbehandeln der Klebeflächen: anschleifen, reinigen, primen und dann kleben. Außerdem muss man immer einen Klebespalt von ca. 1mm einhalten. Wir haben dazu Reiniger, Primer und Kleber (Körapop 225) von der Firma Kömmerling verwendet. Bezogen haben wir das Material über die Firma Titgemeyer aus Osnabrück.

Flatbed auch im Eigenbau

Nach dem die Leerkabine zusammengesetzt war, haben wir die Kabine dann zum ersten Mal auf das neue, ebenfalls selbstgebaute, Flatbed aufgesetzt. Die Proportionen passten super! Im nächsten Schritt haben wir gemeinsam mit einem ortsansässigen Metallbauunternehmen einen Alurahmen um alle Außenkanten der Kabine geschweißt. Sowie die Türeinfassung und das Dach mit Aluprofilen versehen. Dadurch wurden alle Schnittflächen der Sandwichplatten abgedeckt. Durch das Abdecken und Versiegeln wurden die Schnittkanten wasserdicht gemacht.

Der äußere Rahmen wird angebracht.

Der äußere Rahmen wird angebracht.

Das Aufstelldach

Auch das Scharnier für das Aufstelldach ist von der Firma Titgemeyer geliefert und in diesem Schritt eingebaut worden. (Modellname: Tila-Band Super). Es handelt sich hier um ein durchgängiges Scharnier welches wasserdicht ist. Anschließend wurde die Leerkabine in Toyota-Weiß, also in Wagenfarbe, ebenfalls von einer ortsansässigen Lackiererei, lackiert.

Danach haben wir die Gasdruckdämpfer für das Aufstelldach und die Tür komplett eingebaut. Fenster und Klappen wurden montiert. Bei den Klappen haben wir auf Maßanfertigungen der Firma Mekuwa zurückgegriffen. Die Fenster in verschiedenen Größen sind von Seitz, Modell S4.

Innenausbau mit viel Technik und Komfort

Nachdem die Leerkabine nun vollständig fertig war haben wir mit dem Innenausbau begonnen. Die Möbel bestehen aus mit HPL beidseitig beschichtetem Balsasperrholz. Dieses Holz ist extrem leicht und wird durch die Beschichtung sehr stabil und widerstandsfähig. Wir haben es in 10mm Dicke gewählt. Mit der beidseitigen Beschichtung beträgt die Dicke dann 12mm. Das Holz haben wir von einem ortsansässigen Holzhandel bezogen.

Umbau eines Toyota Hilux Extra Cab - Während des Innenausbaus.

Während des Innenausbaus.

Im Innenausbau ist diverse Technik verbaut, wie ein festinstallierter Frischwassertank (Maßanfertigung Firma Tanknologie aus Hamburg) mit 70l, eine Standheizung Planar 2D, ein fest eingebauter Kompressor (Modell PD 6606 von Tibus Offroad Engineering), ein Spannungswandler, ein Kombiladeregler-Ladebooster-Ladegerät (beides von Votronic bezogen über Soltronik Eckhard Ließmann) und ein zwei Platten Gasherd mit kombinierter Spüle (Modell Dometic MO9222L, Sonderausführung mit Piezozündung).

Unser Trinkwasser filtern wir dreifach über einen Grobfilter, einen Vorfilter und einen Aktivkohlefilter.

Umbau eines Toyota Hilux Extra Cab - Ein Blick auf die Küche.

Ein Blick auf die Küche.

Energieversorgung

Auf dem Dach und auf einer Seite der Kabine haben wir flache Solarpaneele angebracht welche eine Gesamtleistung von 270W haben. Bezogen haben wir die Solarpaneele über Nakatanenga vom schwedischen Hersteller Sunbeam System, Modell Tough Flush. Vorteile dieser Paneele ist der Kabelausgang auf der Rückseite, sodass kein Kabel raussteht. Außerdem sind sie begehbar und somit sehr robust. Ebenfalls auf dem Dach und im Heckbereich haben wir außen Airlineschienen angebracht. Daran können wir Sandbleche, einen Fahrradträger und eine Dachbox montieren.

Umbau eines Toyota Hilux Extra Cab - Sauber verlegt, die Energieversorgung.

Sauber verlegt, die Energieversorgung.

Unser Aufstelldach ist vorne angeschlagen. Den Stoff haben wir nähen lassen (Abenteuertechnik aus Bonn), den Einbau aber selbst vorgenommen. Wir schlafen unten, nicht im Aufstelldach. So können wir auch bei geschlossenem Dach das Bett nutzen. Auch das Sitzen ist bei geschlossenem Dach problemlos möglich.

Insgesamt belaufen sich die Kosten der Materialien und der Dienstleistungen (Metallarbeiten, Lackieren und Nähen des Stoffes) auf ca. 20.000 Euro.

Das Basisfahrzeug Toyota Hilux Extra Cab

Der Toyota selbst hat auch einige Umbauten. Die Umbauten am Fahrzeug selbst erfolgten nach und nach. Mittlerweile ist die Liste lang geworden. Im Frontbereich ist eine massive ARB Commerical Stoßstange verbaut. Diese haben wir in Russland auf dem Rückweg unserer Asienreise montieren lassen. An der Stoßstange befinden sich zwei Hella Luminator Fernscheinwerfer.

Umbau eines Toyota Hilux Extra Cab - Stimmiges Bild mit Kabine.

Stimmiges Bild mit Kabine.

Um dem Motor möglichst saubere Luft zuzuführen und um tiefe Wasserfurten meistern zu können, installierten wir einen Schnorchel mit einem TopSpin Zyklonfilter. Ebenfalls haben wir alle Achs- und Getriebeentlüftungen höhergelegt. Auf der Serienstahlfelge finden Reifen in der Dimension 235/85 R16 Platz. Dafür war eine Tachoangleichung erforderlich (durchgeführt von Toyota Nestle).

Für eine sehr große Reichweite und um in Ländern mit günstigen Kraftstoffpreisen Diesel bunkern zu können, haben wir den Haupttank durch einen Longranger Tank ersetzt und zusätzlich einen Frontrunner-Zusatztank oberhalb des Ersatzreifens. Somit kommen wir auf einen Gesamtkraftstoffvorrat von 200l. Fahrwerksmäßig sind wir derzeit mit einem verstärkten Pedders-Fahrwerk unterwegs. Um den Motorbereich bestmöglich zu schützen, ist ein Unterfahrschutz der Marke N4 verbaut. Dieser ist aus 8mm Aluminium gefertigt.

Da der Hilux über einen zuschaltbaren Allrad verfügt, ist er nicht mit einem Mitteldifferential ausgestattet. Somit ist er starr zwischen Vorder- und Hinterachse. An der Hinterachse verfügt unser Lux über die serienmäßige elektronische Differenzialsperre.

Im Cockpit sitzen wir auf bequemen Scheelman Traveller F Sitzen. Damit wir uns mit mehreren Fahrzeugen gut verständigen können, haben wir ein Funkgerät fest installiert. Navigiert wird mit einem guten alten Garmin 278 und mit einem Tablet.

Der Toyota Hilux Extra Cab hat ein Leergewicht mitsamt der Kabine inkl. Ausbau und vollem Kraftstofftank aber ohne Ausrüstung von 2.650kg. Das zulässige Gesamtgewicht beträgt 3.050kg. Mit einer Gesamtlänge von 5,64m bleiben wir unter den magischen 6 Metern. Diese Länge ist für viele Fähren maßgeblich. Die Breite beträgt 1,90m und die Höhe 2,54m, somit passt der Hilux in einen High Cube Container bei dem die Türhöhe 2,58m beträgt.

Umbau eines Toyota Hilux mit Kabine - Das Gesamtpaket ist fertig.

Das Gesamtpaket ist fertig.

Genauere Informationen zu den einzelnen Bauabschnitten des Toyota Hilux mit Kabine und vieles Weitere könnt ihr auf unserer Homepage www.einluxaufreisen.de nachlesen. Auch auf Instagram, YouTube und Facebook sind wir unter „einluxaufreisen“ zu finden.

Wir wünschen euch allen tolle Reisen, Erlebnisse und Erfahrungen und freuen uns euch virtuell mit auf unsere Reisen zu nehmen.

Liebe Grüße
Linda & Hanjo mit dem Lux

© Fotos Linda und Hanjo Kaminski