Fahrzeuge

Selbstausbau Toyota Land Cruiser J7 - Serbien 2017

Selbstausbau Toyota Land Cruiser J7 – von Jonas Preuß

In Australien entschieden sich Jonas Preuß und sein Kumpel für einen Toyota 4Runner mit einem 3 Liter Diesel aus einem Hilux. Sie bauten diesen zu einem einfachen Camper aus. Davon angesteckt musste es in Deutschland für Jonas wieder einer werden: Ein Toyota Land Cruiser J7 – Gets you there...gets you back!
Alex Küchenkiste

Alex‘ Küchenschublade im Heck seines Defenders

Eines der zentralen Themen in einem Reisefahrzeug ist natürlich die Kochgelegenheit. Je nach Größe des Fahrzeuges ist drinnen kochen keine Option. Gerade beim Land Rover Defender eignet sich für die Küche, oder die Lagerung der Küchenutensilien, eine Küchenschublade im Heck. Alexander Frisse-Bremann hat sich da was ganz Schickes gebaut.
Nordamerika - Mit dem Landy auf Entdeckungstour auf der anderen Seite des großen Teiches - Endlich Alaska

Nordamerika – Mit dem Landy auf Entdeckungstour auf der anderen Seite des großen Teiches

„Die drei Wochen Urlaubsreise waren wieder viel zu kurz! Was hältst Du davon, wenn wir mal für ein paar Monate wegfahren?“ „Ja klar, ich bin dabei!“ So schließen wir Anfang Mai unsere Wohnungstür für einige Monate ab und machen uns auf den Weg nach Nordamerika. Wir, das sind meine Freundin Mareike und ich, Björn und natürlich nicht zu vergessen, unser Landy, ein Defender 110 TD4.
Projekt Grenadier - Jim Ratcliffe und seine Land Rover. © Foto: Ineos

Nächste Schritte im Projekt Grenadier – dem kompromisslosen Offroader

"The Grenadier" ist ein Pub in Belgravia, einer der besten Gegenden Londons. Diesen Ort wählte Jim Ratcliffe und sein Team aus, um den nächsten Schritt seines Vorhabens, einen kompromisslosen Offroader zu bauen, bekannt zu geben. Ein geschichtsträchtiger Ort, nicht nur weil hier die Idee vom Projekt Grenadier geboren wurde.
Roadtripgirl.ch Unser Stitch Syncro T3

Umbau eines VW Bus T3 Syncro zum Reisemobil

Veronica und Martin haben ihren T3 Syncro von einem Camper in ein Offroad-Reisemobil verwandelt. Jahrelang haben die beiden immer wieder an ihrem VW Bus gearbeitet. Mittlerweile ist er so weit, dass sie im September ihre Reise nach Südamerika starten können.
Die Rough-Parts Kotflügelbleche im Einsatz.

Trittsichere Kotflügelbleche für den Land Rover Defender

Die meisten Defender haben Riffelbleche, auch Tränenbleche genannt, auf den Kotflügeln. Sie schützen die große Fläche und ermöglichen es, auf dem Kotflügel zu stehen. Das Angebot an Riffleblechen für den Defender ist groß, die Vielfalt aber klein, sind es letztendlich doch immer Riffelbleche. Auf einem unserer Fahrzeuge haben wir jetzt eine andere Art von Kotflügelblechen getestet.
Rallye-Rover-Käfer Porschen/Körver

Der Rallye-Käfer

Rallye-Fahrzeuge wirken normalerweise immer groß und martialisch. Fast schon niedlich wirkt dagegen dieser Rallye-Käfer, der mehrfach bei der El Chott mitfuhr u...
Landyausbau mit Laminat, linke Seite

110er Defender Innenausbau mit Laminat

Abseits der bekannten Ausbausysteme gibt es immer wieder Ideen, die einen hingucken lassen. Weil sie anders sind oder Bewährtes mit Neuem kombinieren. Einen solchen Fahrzeug-Innenausbau hat sich Joachim Grimmeisen in seinem Land Rover Defender 110 Tdi verwirklicht.
VW Rockton auf Island

Christians Ausbau: Der VW-T5.2 Rockton

Drei Jahre hat Christian bisher an dem Ausbau seines VW T5.2 Rockton Expedition gearbeitet. Ganz fertig ist er immer noch nicht. Besonders stolz ist er auf die Eigenkonstruktion seines Dachträgers. Wir zeigen euch, was er bisher alles an-, ein- und umgebaut hat.
Defender Td4-Zwischenwelle

Defender Td4-Schrauberkurs

Am Wochenende fand zum ersten Mal ein Td4-Schrauberworkshop von TC-Offroad Trekking in den Räumen von Red Rock Adventures in Düsseldorf statt. Stefan Gärtner, jahrelang Werkstatt-Meister bei Land Rover und heute Coach von TC-Offroad, zeigte den Teilnehmern an einem Defender Td4 den Aus- und Einbau der Zwischenwelle.

Verstärkte Achsen – Ein sinnvoller Umbau auch für Reisemobile

Haben wir das Einsatzgebiet für verstärkte Achsen bisher nur Wettbewerbsbereich vermutet, zeigt dieser Fall, dass es auch für Fahrzeuge mit hohem Gewicht, eine sinnvolle Maßnahme bedeuten kann. Selbstverständlich müssen Federn und Dämpfer bereits auf das Fahrzeuggewicht und das primäre Einsatzgebiet des Fahrzeugs abgestimmt sein. Wer aber gerne das Stückchen mehr an Sicherheit haben und den Grenzbereich etwas nach oben verschieben möchte oder genau weiß, dass er dem Fahrzeug alles abverlagen wird, der sollte über den Anbau einer Verstärkung nachdenken.

Der etwas andere Dachträger

Das Angebot an Dachträgern für den Land Rover Defender ist sehr groß. Es reicht vom klassischen Brownchurch, der mit seinem robusten Aussehen gerade die gröbere Optik der Fahrzeuge unterstreicht, bis hin zum modularen und modern gestylten System wie das E-S-E-L von GMB-Mount. Marco Müller von WM-Parts wählte einen anderen Ansatz und entwickelte einen begehbaren Dachgepäckträger, der die Fahrzeughöhe nicht merklich erhöht, trotzdem seine Aufgabe erfüllt und dabei nicht die Dachrinne des Defender belastet.