Werkzeug für den Jeep Wrangler
Jeep Wrangler der Baureihe JL.

Sinnvolles Werkzeug für den Jeep Wrangler

Werkzeug für den Jeep Wrangler der Baureihen JK(U) und JL(U)

Der Jeep Wrangler – eine der Offroadikonen schlechthin. Doch nicht nur in Nordamerika wird dieses Fahrzeug immer beliebter für das Offroadreisen oder Overlanding. Auch in Europa sind immer mehr Jeep Wrangler auf Tour unterwegs. Umso wichtiger ist es zu wissen, welches Werkzeug ihr für den Jeep  Wrangler unterwegs dabei haben solltet.

Und so haben wir im Rahmen unserer Artikelreihe über sinnvolles Werkzeug auf Reisen nun auch für den Jeep Wrangler einen Ratgeber zusammengestellt und geben euch eine Übersicht zu Werkzeug für den Jeep Wrangler und noch ein paar Tipps zu diesem Fahrzeug. Beliebt bei Reisenden sind vor allem die Modelle ab Modelljahr 2007, also die dritte und vierte Generation des Wrangler oder auch die Baureihen JK und JL genannt. Denn diese sind neben dem klassischen, kurzen Wrangler, auch als lange Versionen erhältlich. Daher wollen wir uns im Folgenden auf diese beiden Versionen des Jeep Wrangler beschränken. Die Langversion wird mit dem Zusatz U wie Unlimited bezeichnet.

Dieser Artikel beschäftigt sich speziell mit den genannten Wrangler Modellen. Seht euch auch nochmal unseren allgemeinen Artikel zu sinnvollem Werkzeug auf Reisen an.

Zu den anderen Teilen dieser Artikelserie

Schauen wir uns zunächst einmal kurz gemeinsam die unterschiedlichen Modelle an

Die Varianten, Kombinationen und Optionen sind nahezu unüberschaubar. Wir versuchen, hier Licht ins Dunkle zu bringen. Dabei wollen wir uns im Wesentlichen auf die Varianten beschränken, die auf dem heimischen Markt vorkommen.

Jeep Wrangler JK(U) 2008-2018

Werkzeug für den Jeep Wrangler
Jeep Wrangler der Baureihe JK in der besonders für Reisende interessanten langen Version (U). Hier das beliebte Modell „Rubicon“.

Motoren:

  • 3,8 V6 145kW/199PS (04/2007-01/2011), max. 315Nm Drehmoment
  • 3,6 V6 Pentastar 210kW/285PS (01/2012-2018), max. 347Nm Drehmoment bei 4.300 U/min
  • 2,8 CRD Cheetah zunächst 129kW/177PS (04/2007-12/2011) dann 147kW/200PS von VM ( 02/2011 – 2018 ), max. 360Nm konstant zwischen 1400 – 3200 U/min

Getriebe serienmäßig:

  • 6 Gang Schaltgetriebe beim 3.8 V6
  • 5 Stufen Automatikgetriebe beim 3.6 V6
  • 6 Gang Schaltgetriebe beim 2.8 CRD bis 03/2015
  • 5 Stufen Automatikgetriebe beim 2.8CRD ab 03/2015

Getriebe optional:

  • 4 Stufen Automatikgetriebe beim 3.8 V6
  • 5 Stufen Automatikgetriebe beim 2.8 CRD 2007-2011

AllradSysteme:

  • Command Track Wrangler JK (nicht Rubicon)

Mit Verteilergetriebe NV241 GEN II

  • Rock Track Wrangler JK Rubicon

Mit Verteilergetriebe NV241 OR mit elektr. Differential-Sperre vorne und hinten

Jeep Wrangler JL(U) 2018 – heute

Motoren:

  • 2,0 GSE T4 Multi Air, 272PS bei 5.250 U/min, max. 400Nm Drehmoment bei 3.000 U/min
  • 2,0 CRD Eco Diesel mit Ad-Blue System, 200PS bei 3.500 U/min, max. 450Nm bei 2.000 U/min

Natürlich gibt es noch weitere Motoren in diesen Fahrzeugen. Das betrifft jedoch andere Märkte und Varianten, wie etwa bei dem 3.0 EcoDiesel. Dieser ist in Deutschland derzeit nur als Import ohne Werksgarantie und nur mit Händlergewährleistung erhältlich. Ebenso der bullige V8.

Bei der Hybridvariante ist aktuell noch unklar ob Auflastungen des Fahrwerks vom normalen JL auf den Hybrid JL anwendbar sind. Daher ist diese Variante, wegen der geringen Zuladung, als Reisefahrzeug noch nicht so interessant.

Getriebe:

  • Automatikgetriebe ZF 8-Gang
  • 6 Gang Schaltgetriebe beim 3.6 V6 Serie, optional Automatikgetriebe ZF 8-Gang

Allradsysteme:

  • CommandTrack (Sport + Sahara) 2,72:1 Benzin + Diesel

Vorderachse Dana M186 LD Differential offen

Hinterachse Dana M200 Differential offen

  • Rocktrack ( Rubicon ) 4:1 Benzin + Diesel

Vorderachse Dana M210 HD Differentialsperre

Hinterachse Dana  M220 HD Differentialsperre

Ein 3,0 V6 Turbodieselmotor mit einer Leistung von bis zu 194 kW/264 PS und einem maximalen Drehmoment von maximal 600Nm ist, in Kombination mit einer 8-Gang Automatik, übrigens im Jeep Gladiator verfügbar. Dieser 4-türige Pick-up kann auch eine gute Basis für ein Reisefahrzeug sein. Denn der Jeep Gladiator basiert teilweise auf dem Jeep Wrangler und ergänzt diesen im Prinzip um eine Ladefläche, die allerhand Möglichkeiten für ein Reisefahrzeug bietet. Allerdings ist dieses Fahrzeug auch rund 5,5m lang und damit als Reisefahrzeug für Europa eher groß geraten.

Das serienmäßige Bordwerkzeug

Das serienmäßig beiliegende Bordwerkzeug fällt eher spärlich aus und doch sind die heute meist üblichen Dinge enthalten. Das Bordwerkzeug umfasst einen mechanischen Wagenheber, einen Radschlüssel mit Verlängerung und noch eine Sicherungsnuss für das Reserverad.

Das serienmäßige Bordwerkzeug kann für eine Tour sinnvoll ergänzt werden.

Übrigens, oft wird ein Stempelwagenheber gegenüber dem Scherenwagenheber bevorzugt. Doch es gibt besondere Schadensbilder unterwegs, wo der Scherenwagenheber klar im Vorteil ist. Nämlich immer dann, wenn zu wenig Platz unter dem Fahrzeug ist, um einen Stempelwagenheber zu platzieren. Dies beispielsweise, wenn es zu einem Abriss des Rades oder der Aufhängung kommt. Schaut euch dazu einmal den allgemeinen Teil dieser Artikelreihe an.

Darüber hinaus enthält das Bordwerkzeug noch den Steckschlüsselsatz zur Demontage und Montage des Hardtops und der Seitentüren – eine Spezialität des Jeep Wrangler.

Sinnvolle Erweiterungen des Bordwerkzeugs

Das serienmäßige Bordwerkzeug könnt ihr mit ein paar wenigen Dingen schon sinnvoll ergänzen und so die Möglichkeiten für Reparaturen unterwegs deutlich erweitern. Welches Werkzeug für den Jeep Wrangler ist sinnvoll?

Werkzeug für den Jeep Wrangler. Dazu gehören:

  • Steckschlüssel oder T-Schlüssel 8mm für den Luftfilterkasten
  • Hydraulischer Stempelwagenheber
  • (Steck-)Schlüssel in den Größen 10 / 13 / 17 / 19 / 21
  • Kreuz- und Schlitz-Schraubendreher
  • Ein OBD2 Scan Tool zum Auslesen und Löschen von Fehlern. Achtet bei der Auswahl des Tools darauf, dass es mit Eurem Fahrzeug kompatibel ist. Ihr werdet auch Geräte finden, mit denen eine ganze Reihe von Fahrzeugparamatern beeinflussbar sind, wie beispielsweise bei diesem AEV ProCal Modul für den Jeep Wrangler JK. Wenn ihr so etwas einsetzen möchtet, beschäftigt euch am besten intensiv damit im Vorfeld, denn hier sollte der Anwender schon wissen, was er tut.

Ihr seht schon, so viel mehr Werkzeug für den Jeep Wrangler ist gar nicht erforderlich um schon einiges ausrichten zu können. Mehr geht natürlich immer. Denkt bitte jedoch auch an die Zuladung. Denn Werkzeug ist in der Regel schwer.

Beispielsweise könnt ihr über den Jeep Dealer eures Vertrauens ein Spezialwerkzeug für den Ausbau des Achsschenkelbolzens erwerben. Das Werkzeug ist jedoch sicher nichts für den gelegentlichen Gebrauch, da – wie bei Spezialwerkzeugen üblich – vergleichsweise teuer. Bitte beachtet hier auch, dass der der Austausch der Achsschenkelbolzen das Ziehen der Achswelle erfordert. Das solltet ihr bei Bedarf idealerweise zu Hause vor einer Tour machen, wenn die Bolzen schon Verschleißerscheinungen haben. Solche Arbeiten sollten nicht im Gelände gemacht werden, denn die die Gefahr, dass dabei Achsöl in den Boden gelang, ist nicht unerheblich. Zu diesem Punkt später noch mehr.

Verbesserungen gegenüber der serienmäßigen Ausführung

Neben sinnvollem Werkzeug für den Jeep Wrangler, könnt ihr auch gleich ein paar Dinge gegenüber der Serie verbessern und so etwaigen Defekten bzw. Problemen im Vorfeld vorbeugen.

Das geht mit ganz einfachen Dingen los. Jeder, der eine Sicherungsmutter für die Radbolzen verwendet, hat bestimmt schon einmal das Spezialwerkzeug dafür gesucht. Hier kann sich der Austausch gegen eine übliche Radmutter anbieten (dann natürlich ohne die Diebstahlsicherungsfunktion).

Schon ein größerer Eingriff, doch je nach Fahrweise und Tour-Profil durchaus sinnvoll, kann das Tauschen der Achsschenkelbolzen und der Spurstangen gegen verstärkte Ausführungen sinnvoll sein. Die Originale sind dafür bekannt, dass sie gerne mal ausschlagen bei stärkerer Beanspruchung. Doch gerade bei Verstärkungen ist auch Vorsicht geboten. Eine verstärkte Lenkstange als Beispiel, lässt natürlich auch mehr Schläge auf das Lenkgetriebe durch. Hier stellt sich die Frage, was ist „besser“, eine defekte bzw. verbogene Spurstange oder ein defektes Lenkgetriebe. Für den korrekten Einbau gibt es passend zu HD Achsschenkelbolzen auch ein entsprechendes Einstellwerkzeug.

Eine regelmäßige Kontrolle des Fahrwerks, gerade nach Geländeeinsätzen, ist wichtig. Schaut euch dazu einmal unseren Artikel zum berüchtigten und gefürchteten Death Wobble an.

Je nach Gelände-Ambitionen bietet es sich an die Achs- und Getriebeentlüftungen hochzulegen und die Stecker am Unterboden mit Feuchtigkeitsschutzspray oder ähnlichem zu versehen. Insbesondere der Stecker des entkoppelbaren Stabilisators beim Rubicon Modell, macht hier gerne mal – vermeidbaren – Ärger.

Stecker am Unterboden, so wie der Stecker des entkoppelbaren Stabilisators beim Rubicon Modell, machen gerne mal Ärger.

Geht es in staubige Gebiete, kann natürlich – wie bei vielen anderen Geländewagen auch – sinnvollerweise eine erhöhte Luftansaugung nachgerüstet werden.

Bei härteren Geländetouren empfiehlt sich eventuell der Austausch der serienmäßigen Kunststoffstoßstange vorne gegen eine massivere Variante. Dies vor allem beim JL(U), da dort bei Feindkontakt gerne mal die Befestigungslaschen abbrechen.

Schauen wir uns sinnvolle Ersatzteile bzw. Verbrauchsmaterialien für eine längere Tour an

Besonders für eine längere Tour empfiehlt es sich aus der Erfahrung heraus zumindest folgende Ersatz- und Verbrauchsmaterialien einzupacken.

  • Kraftstofffiltereinsatz
  • Luftfiltereinsatz
  • Ölfiltereinsatz
  • Sicherungen (siehe Liste weiter unten)
  • Satz Achsschenkelbolzen/ Spurstange (falls noch originale verbaut sind)

Falls originale Achsschenkelbolzen und Spurstange eingebaut sind, bietet es sich an, zumindest einen Satz mitzunehmen. Die Erfahrung der Experten zeigt hier: Die gehen bei einer längeren Offroadtour mit Beladung mit hoher Wahrscheinlichkeit defekt.

Falls originale Achsschenkelbolzen und Spurstange eingebaut sind, bietet es sich an, zumindest einen Satz mitzunehmen. Die Erfahrung der Experten zeigt hier: Die gehen bei einer längeren Offroadtour mit Beladung mit hoher Wahrscheinlichkeit defekt.

Wenn schon verstärkte und abschmierbare Spurstangenköpfe eingebaut sind, könnt ihr natürlich trotzdem die entsprechenden Teile einpacken, i.d.R. halten diese aber, wenn man sie regelmäßig fettet. Dies gehört zu einer ordentlichen Wartung dazu. Die Spurstangenköpfe gibt es selbstverständlich auch einzeln. Die Teile sind bei Jeep jedoch im Vergleich zu Zubehör-Teilen, welche verstärkt und abschmierbar sind, relativ teuer.

Doch oft sind es die einfacheren Dinge, die unterwegs kaputtgehen. Dazu gehören auch Sicherungen. Packt euch also ein passendes Sortiment ins Fahrzeug. So etwas gehört in jedes Auto. Die für den Jeep Wrangler JK(U) und JL(U) passenden Sicherungen, haben wir hier zusammengestellt.

Sicherungsset JK/JKU Jeep Wrangler

Mini Stecksicherungen:

  • 2 A grau 1x
  • 10 A rot 2x
  • 15 A blau 1x
  • 20 A gelb 3x
  • 25 A weiß 1x

Block Sicherungen:

  • 20 A blau 1x
  • 25 A weiß 1x
  • 30 A rosa 2x
  • 40 A grün 2x
  • 60 A gelb 1 x

Sicherungsset JL/JLU Jeep Wrangler

Micro Stecksicherungen:

  • 5 A braun 1x
  • 10 A rot 3x
  • 15 A blau 2x
  • 20 A gelb 2x
  • 25 A weiß 1x

Micro Block Sicherungen:

  • 20 A blau 2x
  • 30 A rosa 2x

Block Sicherungen JMS:

  • 40 A grün 1x
  • 50 A rot 1x
  • 60 A gelb 1x

Batterie Fahrzeugschlüssel

Im Fahrzeugschlüssel bzw. der Fernbedienung ist, wie bei vielen anderen Fahrzeugen auch, eine kleine Batterie zu finden. Oft ist es sinnvoll eine Batterie als Ersatz einzupacken. Allerdings nur, wenn ihr die auch wirklich selbst wechseln könnt, ohne etwa den Schlüssel mit dem Tester anlernen zu müssen. Beim Jeep Wrangler JK und JL können diese Batterien bedenkenlos gewechselt werden. Ihr benötigt für den JK eine CR2032 und für den JL eine CR2450. Bitte macht euch mit den Instruktionen im Bordbuch vertraut.

Zu guter Letzt noch ein paar Wartungsempfehlungen

Eine gute und akribische Fahrzeugwartung und -vorbereitung im Vorfeld einer Tour ist besser als eine Reparatur und Probleme unterwegs. Hier können sich, über die Checklisten Vorgabe hinaus, auch zusätzliche oder vorgezogene Wartungsarbeiten lohnen:

  • Kraftstofffilter spätestens alle 40.000Km wechseln. Das schont die Hochdruckpumpe und beugt Defekte im Kraftstoffsystem vor.
  • Differentialöle spätestens alle 3 Jahre / 45.000Km wechseln. So können sich anbahnende Schäden ggf. frühzeitiger erkannt und vor einer Tour behoben werden.
  • Automatikgetriebeöl alle 4 Jahre / 60.000Km wechseln und Getriebe spülen lassen. Auch dies als reine präventive Wartung.

Bei diesem Artikel zu sinnvollem Werkzeug für den Jeep Wrangler, hat uns Tobias Ripperger von der KLOS Automobile GmbH beraten. Tobias ist dort im Service tätig und fährt selbst einen Jeep Wrangler JL. An dieser Stelle viele Grüße in das Hunsrückvorland und vielen Dank für die tolle Unterstützung!

© Fotos: Tobias Ripperger und Christian Wittling