Adventure Southside 20211
Die beiden Halle boten zahlreiche Fahrzeuge und Wohnkabinen, sowie viele weitere Aussteller rund um Offroad und Offroadreisen.

Adventure Southside 2021

Messe Friedrichshafen

Endlich wieder eine Offroad- und Overlanding Messe. Das haben sich wohl viele in der Szene gedacht. Und so kamen Besucher und Aussteller vom 20. bis 22. August 2021 nach Friedrichshafen in die schöne Bodenseeregion und besuchten die Adventure Southside 2021.

Dieses Jahr fand die Adventure Southside nun endlich am neuen Standort in der Messe Friedrichshafen statt. Viele waren sich im Vorfeld unsicher, wie diese Messe ausfallen würde. Denn der bisherige Veranstaltungsort in Eigeltingen ist an Natur- und Outdoorfeeling natürlich kaum zu überbieten. Nun, machen wir es wie auf einer Reise und lassen uns einfach auf Neues ein. Das haben etwa 150 Aussteller und rund 9.500 Besucher getan und wurden nicht enttäuscht.

Zahlreiche Besucher bereits am ersten Messetag

Viele waren nach so langer Zeit ohne Messe verständlicherweise regelrecht ausgehungert. Und so kam es gleich am ersten Messetag der Adventure Southside 2021 zu einem hohen Besucheraufkommen. Auch die Camp Area war gut gefüllt. So konnte man bereits am Freitag in viele zufriedene Besucher- und Ausstellergesichter blicken.

Das Wetter spielte ebenfalls weitgehend mit und so konnten Besucher und Aussteller die ersten beiden Tage bei herrlichem Sonnenschein genießen. Sonntag trübte es sich etwas ein und Gewitterschauer sorgten für Abkühlung.

Die Messe umfasste zwei Hallen, eine Ausstellung im Foyer und ein Freigelände

Gleich im Foyer erwarteten den Besucher eine Reihe interessanter Fahrzeuge. Das Overland Journal Europe präsentierte hier unter dem Motto “The Brands We Trust” Marken, Fahrzeuge und Ausrüstung. Die Bandbreite reichte von historischen Geländewagen bis hin zum neuen Defender und dem Publikumsmagnet INEOS Grenadier.

Adventure Southside 2021_
Der INEOS Grenadier auf der Adventure Southside.

In zwei Hallen und dem Freigelände gab es eine große Auswahl verschiedener Aussteller. Dem Besucher boten sich zahlreiche Stände mit Fahrzeugen, Dachzelte, Offroad-Anhängern, Wohn- und Leerkabinen und Ausrüstungsgegenständen. Doch auch viele andere Themen rund ums fahrzeugbasierte Reisen wie etwa Verschiffung, Interessengemeinschaften, Bekleidung und persönliche Ausrüstung kamen nicht zu kurz.  Wer nur zum Schauen kam, hatte die beiden Hallen und das Außengelände natürlich vergleichsweise schnell abgelaufen.

Adventure Southside 20211
Die beiden Halle boten zahlreiche Fahrzeuge und Wohnkabinen, sowie viele weitere Aussteller rund um Offroad und Offroadreisen.

Auffällig war, und das bestätigte sich im Gespräch mit vielen Besuchern, dass wenig Stände mit Artikel für DIY-Ausbauer und Bastler zu finden waren. Ebenso wurden wenig Stände mit „Kleinkram“ gesichtet, sodass die Anzahl der beliebten Messetrophäen eher knapp ausfiel. Dies und auch ein paar Lücken zwischen den Ständen könnten darauf zurückzuführen sein, dass ein Messebesuch nicht nur einigen Besucher, sondern auch Ausstellern in der derzeitigen Lage zu heikel ist. Hier muss natürlich jeder seine eigene Entscheidung treffen und sich damit wohlfühlen.

Für das leibliche Wohl war gesorgt und sogar ein Eiswagen war mit von der Partie.

Natürlich gab es auch wieder eine Camp Area bei der Adventure Southside 2021

Bei der Camp Area hatten einige im Vorfeld Bedenken geäußert, da es sich eher um eine Parkplatzsituation handelte. Doch nachdem der Bereich gut mit vielen interessanten Fahrzeugen gefüllt war, kam hier am Abend Gemütlichkeit auf und es wurde geplaudert und gefachsimpelt. Es war schön, die bunte Vielfalt auf der Camp Area zu sehen. Vom Motorrad über PKW mit Dachzelt, Geländewagen bis hin zu Wohn- und Expeditionsmobilen war alles dabei.  Nachteilig war, der – trotz geringer räumliche Distanz von Messegelände zur Camp Area – vergleichsweise lange Fußmarsch zwischen den beiden Teilen. Doch wer zur passenden Zeit unterwegs war, wurde mit einem spannenden Start oder einer Landung des Zeppelins belohnt, der seinen Hangar gleich neben dem Messegelände hat.

Eine bunte Vielfalt in der Camp Area – vom Motorrad über PKW mit Dachzelt, Geländewagen bis hin zu Wohn- und Expeditionsmobilen war alles dabei.

Und da natürlich immer Raum für Verbesserungen ist, hat der Veranstalter hinsichtlich der Camp Area schon die ein oder andere Idee für das nächste Jahr.

Interessante Selbstbaulösungen auch im Freigelände

Mit einer Besonderheit konnte das Freigelände aufwarten. Hier waren nicht nur weitere Aussteller zu finden, sondern dort hatten private Selbstausbauer die Möglichkeit, ihr Fahrzeug zu präsentieren und Interessierten zu zeigen, was sie umgesetzt haben. Eine interessante Sache, denn so kommen Reisende ins Gespräch und tauschen Erfahrungen aus.

Adventure Southside 2021
Weitere Aussteller und private Selbstausbauer waren im Freigelände zu finden.

Eine gelungene Adventure Southside 2021 mit weiterem Potential

Die Adventure Southside 2021 in Friedrichshafen war eine gelungene Veranstaltung und gerade nach der langen Zeit ohne Offroad- und Overlanding Messen und Treffen eine schöne Abwechslung. Verbesserungsmöglichkeiten gibt es natürlich immer, doch wir müssen auch bedenken, dass diese Veranstaltung wohl das Maximale war, was in der aktuellen Situation möglich ist.

Der Veranstalter hat das 3G-Konzept gut umgesetzt. Sanitäreinrichtungen standen in ausreichender Dimension zur Verfügung und überzeugten mit Sauberkeit. Trotz teilweise hohen Andrangs – der Parkplatz für die Tagesbesucher war am Freitag zeitweise richtig voll – verteilten sich die Besucher gut auf dem Messegelände, sodass Gruppenbildung vermieden werden konnte, was in der aktuellen Lage sicher sehr gut ist.

Es war schön, mal wieder eine solche Veranstaltung besuchen zu können und sich mit vielen Menschen über das Hobby und die Leidenschaft für Offroad- und Offroadreisen auszutauschen. Hoffen wir, dass es in diesem Jahr möglich sein wird, noch weitere Treffen und Messen stattfinden zu lassen. Die nächste Adventure Southside soll vom 29. bis 31. Juli 2022 stattfinden, wieder in Friedrichshafen.

© Fotos: Björn Eldracher