Der SUV Trend hält in Deutschland ununterbrochen an. Land Rover und Jeep, zwei der ältesten Anbieter im Geländewagen- und SUV-Markt, konnten sich in 2014 sehr erfolgreich behaupten und ihre Marktanteile ausbauen.

Die Urmarke der Geländewagen Jeep, mittlerweile unter Fiat aufgehangen, wartete mit über 1.000.000 verkauften Fahrzeugen weltweit auf. Davon über 10.000 Neuzulassungen in Deutschland. Somit stellt 2014 mit einem Zuwachs von knapp 50% das bisher erfolgreichste Jahr der Firmengeschichte dar.

Das beliebteste Modell der Marke hierzulande ist der Jeep Grand Cherokee, der 4.110 mal einen Käufer fand. Das aktuelle Modell des Klassikers Wrangler wurde 1.884 mal verkauft. Darauf folgt der Cherokee mit 1.667 Einheiten und der neue Renegade mit 1.489 Fahrzeugen. Der Compass wurde immerhin noch 1.117 mal verkauft.

Auch für Land Rover war 2014 das erfolgreichste Jahr der Firmengeschichte mit 381.108 verkauften Einheiten, was einem Zuwachs von knapp 10% entspricht. 1.700 neue Arbeitsplätze wurden alleine in der Zentrale in Solihull geschaffen. Im Wesentlichen dafür verantwortlich zeichnet sich die neu bestückte Range Rover Familie. Diese ist mittlerweile auf die Modelle Range Rover, Range Rover Sport und Range Rover Evoque angewachsen.

Auch die anderen Modellreihen werden erweitert. So wechselte der Nachfolger des Freelander 2 als Discovery Sport in die nun ebenfalls als Modellfamilie geführte Discovery-Reihe.

Die Offroad-Ikone Defender feiert dieses Jahr nach 67 Jahren seinen Abschied, aber für 2016 ist bereits ein mit Spannung erwarteter Nachfolger angekündigt. Dieser soll als dritter Familienzweig die anderen Reihen, die eher im gehobenen und luxuriösen SUV Bereich angesiedelt sind, nach unten in den Nutzfahrzeugbereich abrunden.

Foto: Fiat Chrysler Automobiles