Jeder Autofahrer kennt das. Aber als Defender-Fahrer ist man da besonders sensibel. Du fährst im Morgengrauen über einsame Landstraßen, die Augen noch auf Sinkflug und plötzlich ist es da: das Geräusch. Du bist hellwach! Woher kommt es? Hinten links? Vorne rechts? Du öffnest das Fenster, lauschst, fährst langsamer, beschleunigst wieder. Nach wenigen Metern fährst Du rechts ran.

Vielleicht hängt irgendwo was? Ein Stöckchen von der letzten Offroad-Sause? Natürlich findest Du nichts ohne richtig zu gucken. Aber Du kannst Dich jetzt unmöglich unter Dein Auto legen. Es hat die ganze Nacht geregnet und Du musst in 30 Minuten bei Deinem Termin sein. Ersttermin! Nicht schon wieder bei einem wichtigen Meeting in dreckiger Jeans aufkreuzen.

Gegen Mittag machst Du einen Schlenker an der Werkstatt vorbei. Das Geräusch lässt Dir einfach keine Ruhe. Eigentlich haben die Pause aber Du verdrängst den Gedanken an Anstand. Es könnte ja was ernstes sein! Du ahmst die störenden Laute Deines Autos nach und hörst Dich an wie ein Eichelhäher auf LSD. Du verziehst dabei keine Miene denn es darum geht Dein Auto zu retten.

„So ähnlich hört sich das Geräusch an. Nur ein bisschen heller, irgendwie mehr metallisch. So als ob ich hinten drin Zeltstangen liegen habe, die vor sich hin klappern.“ „Äh….?“ Der Werkstattmensch kratz sich fragend am Kopf. Im Augenwinkel sehe ich wie er die Augen rollt. Meine Augen werden zu schlitzen. Er muss noch sein Brötchen aufessen, dann macht er eine Probefahrt und hört nichts. War klar!

Wir überlegen noch ein bisschen rum, dann mache ich mich auf den Heimweg. Bringt ja nix. Kurz vor dem Ziel ist es wieder da, das Geräusch. Auch das war klar. Zuhause google ich Geräusch + Land Rover Defender und finde Ungefähr 59.000 Ergebnisse in 0,58 Sekunden. Von „Klonk“ über „komisch“ bis „Jaul- und Jammergeräuschen“ ist alles dabei. Ich klicke mich durch unzählige Foren und durchforste Youtube. Das von meinem Defender finde ich nicht.

Ist jetzt nicht so schlimm denn in den letzten 15-tausend Kilometern kam es nur 2 Mal wieder. Was es ist weiß ich bis heute nicht. Manchmal „ergibt“ es sich eben auch, was daran liegen könnte das sich in meinem Auto verschiedene Dinge angehäuft haben. Da sieht es teilweise aus wie in einer gut sortierten Frauenhandtasche: Von Katastrophenschutz bis Nagellack findet man alles. Einmal entpuppte sich ein geheimnisvolles Geräusch als vergessene Wasserflasche die zusammen mit einem Schraubendreher im hintersten Teil des Autos herumirrte. Aber DAS hier, das ist was ganz anderes! Glaub´ ich…

(Ich bin dafür das http://www.landypedia.de mit Audiodateien ergänzt wird. Es wäre viel einfacher eines dieser aus dem nichts auftauchenden Geräusche zu beschreiben, indem man eine Datei anklickt und die dem Werkstattmensch seines Vertrauens unter die Nase bzw. ans Ohr hält, oder? Muss nicht zwangsweise was bringen, wäre aber weniger peinlich.)

© Foto: Doreen Kühr – Matsch&Piste und Unternehmensfotografie NRW