Dass das G-Modell von Mercedes schon als Serienfahrzeug im Gelände sehr weit kommt, ist bekannt. Ebenso bekannt ist, dass ein G-Modell von AMG veredelt, noch weit mehr Power und Ausstattung hat. Jetzt legten die Ingenieure noch einmal nach und zeigen auf dem kommenden Autosalon Genf den G 500 4×42, nach dem G 63 AMG 6×6, einen weiteren Extrem-G.

Oben Serienkarosserie mit dem ebenso serienmäßigen Leiterrahmen, darunter befindet sich der Antriebsstrang des spektakulären G 63 AMG 6×6 nur eben als 4×4. Die Portalachsen verleihen dem Fahrzeug eine um 299 mm verbreiterte Spur und somit eine äußerst hohe Standfestigkeit.

Die Portale mit der 325/55er-Bereifung auf 22 Zoll Felgen heben die Bodenfreiheit auf satte 450 mm an. Die Wattiefe liegt bei 1000 mm. Für den Geländeeinsatz kann auf einen Satz 37 x 12,5 MT-Reifen mit Beadlock 18 Zöllern gewechselt werden.

Ansonsten sind die üblichen drei Differentialsperren und ein Untersetzungsgetriebe inkl. permanentem Allrad mit an Bord.

Das neue Fahrwerk besteht aus einer Doppelfeder- und Dämpferkombination, bei der der zweite Dämpfer elektronisch in zwei Stufen (Sport und Komfort) verstellbar ist.

Angetrieben wird das Ganze von einem ebenfalls neuen 310 kW (422 PS) starken 4,0 Liter V8 Benzin-Motor mit, zwischen den Zylinderbänken liegenden, Bi-Turboladern.

Im Inneren geht es dann wieder gewohnt gediegen zu: Die Ausstattung stammt aus dem designo Individualisierungsangebot.

Foto: © Daimler