Nakatanenga hat einen neuen Dachgepäckträger für Land Rover Defender und Mercedes G entwickelt. Das flache Dachträgersystem CargoBear besteht aus mehreren separat erhältlichen Modulen, durch die der Wagen nur minimal an Höhe zunimmt. Das Modell für den Defender ist bereits erhältlich.

Bärenstark und flexibel soll das neue CargoBear-Dachgepäckträgersystem von Nakatanenga sein. Die modulare Bauweise erlaubt es, den Dachgepäckträger auf die gewünschte Länge zu bringen und bis zu drei Riffelblech-Planken pro Modul aufzulegen. Auf einen 110er Defender passen bis zu drei Module, damit ist die gesamte Dachlänge ausgenutzt. Die drei möglichen Längen des CargoBear-Dachgepäckträger sind 1.005, 1.890 und 2.775 mm. In jedem Modul sind Airline-Zurrschienen eingelassen, die mit Double-Studs benutzt werden.

Die Querbügel des CargoBear können auch einzeln bestellt und verwendet werden, wenn beispielsweise nur ein Dachzelt montiert werden soll.

Als Material kommt eine pulverbeschichtete Aluminium-Magnesium-Legierung zum Einsatz. Der Träger baut nur 60 mm auf. Er verwindet sich trotz seiner Stabilität mit dem Fahrzeug und verhindert so Schäden an der empfindlichen Defender-Regenrinne.

Im Herbst 2016 soll der CargoBear für das Mercedes G-Modell sowie Halter für Kanister, Reserverad und LED-Leisten folgen. Eine Markisenhalterung für den Halter am Defender ist bereits jetzt verfügbar. Der Dachgepäckträger CargoBear kann auf Wunsch in jeder RAL-Farbe gepulvert werden.

Technische Daten:

  • Material: Alumium-Magnesium-Legierung (AlMg3)
  • Beschichtung: RAL 9005 (tiefschwarz), andere RAL-Farben auf Anfrage
  • Breite (Nutzfläche): 1.300mm
  • Länge (1 Modul): 1.005mm
  • Länge (2 Module): 1.890mm
  • Länge (3 Module): 2.775mm
  • Länge (Erweiterungsmodul): 885mm

Der Preis für ein Modul beträgt 899,00 Euro, für drei Module 1.999,00 Euro.

Bezugsquelle: Nakatanenga 4×4-Equipment
© Fotos: Nakatanenga 4×4-Equipment