Lange war es still um das Projekt Grenadier des Chemieriesen Ineos. Inhaber Jim Ratcliffe startete 2017 offiziell sein Projekt, einen kompromisslosen Offroader zu bauen. Aber im Hintergrund hat sich vieles getan. Jetzt steht fest, der Wagen wird Motoren von BMW eingepflanzt bekommen.

Ein weiterer Meilenstein bei der Entwicklung des derzeit noch Projekt Grenadier genannten neuen Allrad-Fahrzeugs ist genommen. Wie Ineos Automotive mitteilt wurde für den Powertrain eine Partnerschaft mit der BMW Group geschlossen. Es wurde vereinbart TwinPower Turbo Diesel- als auch Benzinmotoren zu liefern. Es soll eine fünfstellige Anzahl an Motoren geliefert werden. Mit dieser Vereinbarung öffnet BMW neue Vertriebskanäle und schafft Wachstumspotenzial.

Dirk Heilmann, CEO der Ineos Automotive, sagt: „Diese Technologie-Partnerschaft ist ein wichtiger Meilenstein für das Projekt Grenadier. Wir freuen uns sehr, dass BMW die Motoren für unseren neuen Offroader liefern wird. BMW hat eine exzellente Reputation als Hersteller sehr zuverlässiger, leistungsstarker und effizienter Motoren. Sie bauen einfach die besten Motoren auf der Welt. Die Zusammenarbeit mit der BMW Group ist ein weiterer wichtiger Schritt unsere Vision von einem kompromisslosen 4×4 Fahrzeug, entwickelt und gebaut nach höchsten Standards, umzusetzen.“

Projekt Grenadier

Projekt Grenadier

Weitere Informationen findest du auf der Webseite des Projekts Grenadier.

©Fotos: BMW Group