Viele Bücher über das was und wie des Offroad-Fahrens gbt es nicht. Aber jetzt gibt es eines mehr. Off-Road Fahrschule von Arnold Christians. Wir haben es für Euch gelesen.

Das ist immer so eine Sache mit der Theorie. Dort werden ideale Situationen und die ideale Lösung beschrieben. Das passt dann immer ideal zusammen. In der Praxis sieht die Welt oder besser das Gelände ganz anders aus. Auch der Fahrer oder die Fahrerin und deren persönliche Fähigkeiten usw. spielen bei einem gelungenen oder auch missglückten Ergebnis eine Rolle. Aber wir müssen fair bleiben. Ein Buch wird niemals alle Situationen beschreiben können, das soll es auch nicht. Es kann aber die Grundlagen vermitteln und helfen ein Schema zu erkennen, um dann die richtige Fahrtechnik zu wählen. Damit ist aber auch klar, nach dem theoretischen Studium, muss im Gelände gefahren werden um seinen Erfahrungsschatz sukzessive aufzubauen. Hierbei kann euch übrigens unser Intensiv-Training helfen. Dort wird theoretisches Wissen praktisch und unter den Augen erfahrener Instruktoren geübt.

Der Inhalt ist umfangreich

Christians beschränkt sich in seinem Buch nicht nur auf die reinen Fahrtechniken. Er gibt Tipps zum Fahren auf der Straße und zu den verschiedenen Allrad-Antriebsarten und elektronischen Assistenzsystemen, bevor er auf die Fahrtechniken eingeht. Im zweiten Teil des Buches, der gut noch einmal genauso viel wie der erste Teil einnimmt, werden Bergematerialien und Bergetechniken besprochen, der Umgang mit Seilwinden, das Fahren auf Sand, bis hin zu Fragen über Expeditionen und dem Fahren im Winter. Abgerundet wird das Ganze durch kleine Tipps um sich schnell helfen zu können.

Das Offroad-Fahren

Immer wieder – Brucchlast vor WLL

Negativ ist, dass sich Christians im Abschnitt „Bergen“ leider nur auf die Bruchlast bezieht. Er kalkuliert zwar einen Sicherheitsfaktor von drei ein, vergißt aber dabei, dass bereits ein Überschreiten des Working Load Limit (WLL) die Bruchlast auf einen unbekannten Wert reduziert. Daher darf man die Bruchlast nie als Bezugswert nehmen. Das mag oft in der Praxis funktionieren, aber sicher ist es nicht und sollte so auch nicht in einem Buch gelehrt werden. Besser wäre es, sich auf das WLL mit einem Sicherheitsfaktor zu beziehen.

Fazit

Alles in allem ist das Buch keine schwere Kost. Es ist gut und zügig zu lesen und eignet sich durch die Gliederung auch zum Nachschlagen. Im zweiten Teil des Buchs finden sich allgemeinere Tipps zum Reisen und Fahren mit Geländewagen, die nicht direkt mit Fahrtechniken, sondern mehr mit Wartung- und Reparaturkniffen abseits der Zivilisation und weiteren Themen rund um den Geländewagen zu tun haben.

Arnold Christians greift in seinem Buch auf seine langjährige Erfahrung im Offroad-Motorsport zurück. Das merkt man, wenn ein Tipp in die Richtung Profi geht. Leider entsteht an einigen wenigen Stellen so aber auch der Eindruck, dass was in der Praxis meistens funktioniert, ohne weiteres Hinterfragen aufgeschrieben wurde. Ob das für den Leser, insbesondere den Laien immer hilfreich und gut ist, bleibt fraglich.

Insgesamt beinhaltet das Buch alles Wesentliche zum Offroad-Fahren, leicht verständlich erklärt. Allerdings scheint es mir, das Christians irgendwie sein ganzes Wissen in ein Buch pressen wollte. Das führte an manschen Stellen nur zum groben Anreißen eines Themas, was einen am Ende das Kapitels dann nicht wirklich weiter gebracht hat. Manchmal ist weniger mehr.

Das Buch bei Amazon ansehen: Off-Road Fahrschule.
Preis: 29,95 Euro inkl. MwSt.
240 Seiten