Wer die Nachrichten aus Großbritannien in den einschlägigen Foren oder auf Twitter verfolgt, weiß dass die älteren Tdi-Modelle auf der Insel immer häufiger gestohlen werden. Ein britisches Unternehmen bietet nun einen außergewöhnlichen Diebstahlschutz an.

Die britische Firma Spinney Engineering hat das Rat Trap System entwickelt, welches das Fortbewegen des Fahrzeuges auf den eigenen Rädern verhindert, selbst wenn der Dieb den Fahrzeugschlüssel hat. Es handelt sich hierbei um eine mechanische Sperre, die auf das Getriebe montiert wird und die Ankerplatte der Handbremstrommel ersetzt, die bei den Defendern zwischen Verteilergetriebe und hinterer Kardanwelle sitzt.

Die Sperre wird mit einem Schlüssel aktiviert oder deaktiviert. Wenn der Besitzer den Schlüssel umdreht, sperrt ein Mechanismus die hintere Ausgangswelle des Verteilergetriebes. Jetzt kann das Fahrzeug mit dem Motor nur noch bei ausgebauter hinterer Kardanwelle oder gezogenen Steckachsen bewegt werden. Der Ausbau der Kardanwelle bedeutet einen zusätzlichen Zeitaufwand, der gerade bei Unkenntnis über das Vorhandensein der Falle, ausreichen dürfte, den Dieb von seinem Vorhaben abzuhalten.

Für den Einbau der Sperre ist ein Loch in der Fahrersitzkiste nötig, in dem das Schloß eingebaut wird.

Für alle Modelle der Serie und des Defenders erhältlich

Erfreulich ist, dass es diese Sperre bald für alle Land Rover Serien und Defender-Modelle erhältlich sein wird. (Auch für Linkslenker)

Der Preis des Systems liegt bei ca. 650 € (490 £) für Serien (1948 bis 1984) und bei ca. 820 € (590 £) für alle Defender-Modelle (ab 1984).

Auf Facebook gibt es ein kurzes Video zur Funktionsweise des Diebstahlschutzes.

Bezugsquelle: Spinney Engineering

© Foto: Spinney Engineering