Das Naviton-System - Flex.
Das Naviton-System - Flex.

Das Naviton-System- Teil 4 – Flex

Wenn es um Dämpfung, Schutz und Isolation geht

Werbung – In diesem Teil zur Naviton-Beschichtung geht es um die Komponente „Flex“. Diese hat viele Eigenschaften, die an den richtigen Stellen zum Tragen kommt.

Naviton Flex ist eine optionale Schicht im Naviton-System. Es kann als Deckschicht oder als Zwischenschicht verwendet werden. Seine Eigenschaften bestimmen, wo es am besten zum Einsatz kommen sollte. Wir haben in unserem Projekt u.a. eine Jeep Wrangler Windenstoßstange von ARB und Rock-Tree-Slider zu beschichten. Da alle Teile starken belastungen, wie Schuhtritte, Geländeberührungen, Streusalz, Steinschlag usw. ausgesetzt sind, haben wir sie mit Naviton-Flex beschichtet. Zählen wir zunächst auf, was Naviton Flex kann:

  • Mechanische Energie absorbieren –
    Ebendas kann auch mit Steinschlag- oder Hagelschutz umschrieben werden. In ausreichender Stärke aufgetragen, absorbiert Flex mechanische Energie. Flex schützt das darunterliegende Material.
  • Schallisolation –
    Flex wirkt wie eine Dickschicht herkömmlicher Isolationsstoffe. Auf Boden- oder Türbleche, Kabinendächer usw. aufgetragen, reduziert es die Resonanzfrequenz und vermindert es so den Schall.
  • Thermische Isolation –
    Auf Bodenbleche oder auf den Getriebetunnel aufgetragen, kann so eine thermische Isolation erreicht werden.
  • Abdichtung –
    Durch seine flexible Konsistenz kann Flex Bewegungen des Untergrunds mitmachen und zur Deckschicht hin reduzieren. Auf Falze und Stöße aufgebracht, können diese damit Maße abgedichtet werden.
  • Korrosionsschutz –
    Der Haftvermittler vernetzt sich bereits engstens mit dem Untergrund und verdrängt alles dazwischen. Flex verhält sich genauso zum Haftvermittler. Damit entsteht eine erste schützende Schicht, die keine Feuchtigkeit und keinen Sauerstoff mehr durchdringen lässt.
  • Elastische Brücke –
    Wird Naviton Flex überlappend auf dünne Dichtnähte aufgetragen, wirkt es als elastische Brücke, die eine gute Verbindung zu den kommenden Decklagen aufbaut.

Anwendungsgebiete

Die aufgeführten Eigenschaften machen Flex zu der idealen Beschichtung, überall dort, wo es um Schutz geht. Zur Nutzung auf Bodenblechen, Spritzwand, Leiterrahmen, Getriebetunneln und Flächen am Fahrzeug. Es kann innen wie außen aufgetragen werden. Um einige Beispiele zu nennen, bei denen Flex bereits zum Einsatz kommt, hier eine kleine Aufzählung:

  • Dachbeschichtung Kabine – Trittschutz, Abdichtung, Thermoisolation (Sonneneinstrahlung)
  • Innenraumisolation, Bodenbleche komplett – Korrosionsschutz, Schallschutz, Thermoisolation
  • Stoßstangen und Blechteile im Frontbereich – Korrosionsschutz, Steinschlagschutz
  • Trittstufen LKW – Trittschutz, Steinschlagschutz
  • Tankbeschichtung – Korrosionsschutz, Scheuerschutz, Schallisolation
  • Innenkotflügel – Korrosionsschutz, Steinschlagschutz, Schallisolation
  • Fahrzeug-Leiterrahmen – Korrosionsschutz, Steinschlagschutz
Naviton Flex als Rahmenbeschichtung.
Naviton Flex als Rahmenbeschichtung.

Auftragen von Naviton Flex

Die Anwendung von Flex ist einfach. Am besten und am schnellsten seid ihr dabei mit der Rolle. Die gewünschte Menge Naviton Flex zusammen mit dem speziell dafür gedachten Härter mischen und aufrollen. Je nach Anwendungszweck sollten ein bis drei Lagen aufgetragen werden. Mehr ist möglich, aber für die meisten Fälle reichen maximal drei. Grundsätzlich gilt, je mehr Schichten, desto stärker wirken auch die oben aufgezählten Eigenschaften.

Das Material wird mit einem eigenen Härter angemischt.
Das Material wird mit einem eigenen Härter angemischt.

Zwischen den einzelnen Schichten muss Naviton Flex etwa einen Tag antrocknen. Das ist temperaturabhängig und kann variieren. Als einfache Probe könnt ihr mit dem Finger die Fläche berühren. Ist sie noch ganz leicht klebrig, kann die nächste Schicht aufgetragen werden. Verfärbt sich der Finger, muss gewartet werden. Sollte es zu kalt werden, also unter 5 Grad Celsius, stoppt die Vernetzung einfach. Wird es wieder wärmer, setzt sie sich fort.

Naviton Flex ist schnell und sauber mit der Rolle aufgetragen.
Naviton Flex ist schnell und sauber mit der Rolle aufgetragen.

Naviton Flex als Unter- oder Deckschicht

Flex kann auf Wunsch die Deckschicht bilden. Es ist aber empfehlenswert, es als Zwischenschicht zu nutzen und Naviton Finish als Abschluss mit oder ohne Calipper aufzutragen. Naviton Flex neigt auf lange Sicht noch zu leichten Verfärbungen.

Flex kann in Schwarz oder Weiß geordert werden. Oft werden Zwischenschichten gerne in einer anderen Farbe als die der Deckschicht gewählt, um sehen zu können, wenn sie beschädigt wurde. Wenn die Deckfarbe also nicht gerade Schwarz oder Weiß ist, ist das bereits gegeben. Bei deckungsgleicher Farbe empfehlen wir den gleichen Farbton, also Schwarz auf Schwarz oder Weiß auf Weiß zu wählen.

Nicht im Sichtbereich aufgetragen ist die leichte Verfärbung kein Problem. Dort kann das Material dann auch die Deckschicht bilden, beispielsweise auf einem Leiterrahmen. Dennoch kann sich eine weitere Beschichtung mit Naviton Finish lohnen, da es die Reinigung besonders vereinfacht.

Dämmung und Isolierung mit Naviton Flex am Getriebetunnel.
Dämmung und Isolierung mit Naviton Flex am Getriebetunnel.

Perspektive

Die Möglichkeiten von Flex sind noch nicht vollständig ausgelotet. Derzeit ist es eine 2K-Beschichtung, die bereits zahlreiche Anwendungsfälle abdeckt. Seitens Nortech wurde aber schon angedeutet, dass an weiteren Einsatzgebieten geforscht und getestet wird. Diese gehen von mechanisch stark belastbarem galvanischen Trennuntergrund bis zur hochflexiblen Masse. Das Einsatzgebiet könnte also vom Schutzfilm zur Verhinderung von Kontaktkorrosion zwischen Metallen bis hin zum flexiblen Dichtstoff zur Unterstützung einer Flächenbeschichtung reichen, je nach Anmischung.

Wenn ihr euch weiter über die Produkte von Naviton oder über die Fahrzeug-Beschichtungen informieren wollt, findet ihr Informationen auf der Webseite: naviton.eu.