Auch dieses Jahr strömten wieder über 50.000 Besucher auf das Veranstaltungsgelände der Abenteuer & Allrad in Bad Kissingen. Die Veranstalter hatten einiges dafür getan, den Besucheransturm vor allem auf der Camp-Area zu entschärfen. Trotzdem waren am Mittwoch Nachmittag die Plätze dort hart umkämpft.

Die ersten Reisemobile fanden sich bereits Anfang der Woche auf den Wiesen am Klärwerk ein. Trotz der zusätzlich angemieteten Flächen war die Camp-Area am Mittwoch bereits voll. Dies lag vor allem an den umfangreichen Absperrungen, mit denen so mancher Platz für seine Freunde freihalten wollte. Letztendlich erfolglos. Der Andrag war zu groß. Gegen Freitag leerte sich die Camp-Area wieder etwas, so dass Besucher, die zum Wochenende anreisten, wieder genügend Platz fanden.

Das Jahr 2017 hat wohl das Potential einige Rekorde zu brechen. Bei den Besucherzahlen in jedem Fall. Laut Veranstalter kamen rund 56.500 Besucher zu diesem Event. Apropos Strömen, in diesem Jahr dürfte sich das auf das Schwitzen und weniger auf den Regen beziehen. Verwandelten Wassermassen in den letzten Jahren die Camp Area schon mal in ein matschiges Offroad-Gelände, gab es dieses Jahr reichlich Sonnenschein, der das Quecksilber auf fast 30 Grad ansteigen ließ.

Im Umkreis des Messegeländes wurden weitere Areale genutzt. Eine gute Massnahme, wie wir finden, denn über die Messezeit ging es entspannter auf dem Hauptplatz zu. Dazu trugen sicherlich zum Teil zusätzliche Toiletten und Duschen am Eingang bei, die letztes Jahr noch bitter fehlten. Diesmal blieben zudem die Bereiche vor den mobilen Klos frei, so dass sie mehrfach am Tag gereinigt werden konnten und in einem akzeptablem Zustand blieben.

Zusätzlich wurde die Lage an den Bussen in diesem Jahr deutlich verbessert. Geduldig warteten die Besucher auf die Busse, die von der Camp-Area zum Messegelände der Abenteuer & Allrad fuhren. Trotz langer Schlangen lag die Wartezeit höchstens bei zehn Minuten. Die Busse fuhren fast im 5-Minutentakt. Zudem wurden zwei unterschiedliche Strecken gefahren, so dass es keine Staus gab.

Die über 250 Aussteller, auf dem mehr als 100.000 qm großen Messegelände, waren sehr zufrieden mit der diesjährigen Messe. Die meisten konnten sich über gute Gespräche und zahlreiche Verkäufe freuen. Dachzelte, Pick-up-Kabinen und riesige Expeditions-LKWs dominierten auch 2017 wieder die weltgrößte Offroad-Messe. Trotzdem haben wir haben wir einige Neuheiten entdecken können.

Was es neues auf der Abenteuer & Allrad 2017 gab, erfahrt ihr in den nächsten Tagen. Hier findet ihr noch ein paar Impressionen.

Fotos: Nicole Woithon-Dornseif

Impressionen von der letztjährigen Messe