Menschen, die das gleiche Hobby haben oder das gleiche Auto fahren, verstehen sich schnell als Gemeinschaft. Insbesondere „Land Rover“-Fahrer haben ein großes Gemeinschaftsgefühl. Besonders deutlich wird das durch die Initiative LR-FreeCamp, die „Land Rover“-Fahrern kostenlose Übernachtungsplätze zur Verfügung stellt.

Vor einigen Jahren hatte die Dänin Mette B. Eilstrup eine Idee. Als „Land Rover“-Enthusiastin war ihr klar, dass sich die Fahrer eines Landys irgendwie verbunden fühlen. Egal ob am Lagerfeuer, auf Reisen und beim Schrauben auf der Autobahnraststätte, ein Land Rover wirkt dabei immer wie ein Eisbrecher, der die Leute miteinander ins Gespräch bringt. Deshalb war sie sich sicher, dass Fahrer eines Landys anderen Landy-Fahrern jederzeit Hilfe und einen Übernachtungsplatz anbieten würden.

Sofort begann sie Mitstreiter für ihre Idee zu suchen, was ihr auch schnell gelang. Mittlerweile gibt es über 100 LR-FreeCamps, von den Faroer-Inseln im Norden, über Griechenland bis nach Ägypten im Süden. In ihrem eigenen LR-FreeCamp haben Mette und ihr Ehemann Jan schon „Land Rover“-Fahrer aus Holland, Norwegen, Deutschland und Dänemark begrüßt.

Mette gefällt der Zusammenhalt der Landy-Gemeinde und der Austausch mit Menschen aus aller Welt. Im Sommer letzten Jahres übernachtete ein deutscher Landy-Fahrer in Mettes LR-FreeCamp. Er brachte Kirschbier als Geschenk mit und während sie es probierten, erzählte er, dass er Anhalter mitgenommen habe, die ihre Gitarre in seinem Wagen vergessen hatten.

Ein paar Tage später rief ein anderer Landy-Besitzer aus dem Ort an und fragte, ob Mette und Jan den Landy-Fahrer kennen würden, der Tramper mitgenommen habe und wohl noch deren Gitarre in seinem Auto herumfahre. Es stellte sich heraus, dass die Tramper auf ihrer Suche nach der Gitarre einen „Land Rover“-Mechaniker im Ort angerufen hatten. Der wiederum hatte über drei Ecken Mette und Jan aufgestöbert, die gerade den Deutschen mit der Gitarre im Wagen zu Gast hatten. So fand die Gitarre wohlbehalten zurück zu ihren Eigentümern.

Mette und Jan fahren eine 88″ und 109″ Serie und einen Defender 90. Auf ihren Reisen nutzen sie selbst die LR-FreeCamps, die sie ins Leben gerufen haben und treffen dort immer wieder andere Menschen mit dem gleichen Hobby und der gleichen Leidenschaft. Auf Reisen nutzen sie gerne die Gelegenheit anderen Landy-Fahrern von dieser Idee zu erzählen. So erweitert sich das Netzwerk Stückchen für Stückchen. Gerade ist ein Camp in der Schweiz dazu gekommen.

Mette B. Eilstrup hatte die Idee zum LR-FreeCamp. © Mette Eilstrup

Mette B. Eilstrup hatte die Idee zum LR-FreeCamp.

Wollt ihr selbst einen Platz anbieten, benötigt ihr nur einen Landy und ein Flecken Erde für mindestens ein Gästefahrzeug mit Campingausrüstung. Ihr könnt Euch dann hier registrieren: Registriere ein LR-FreeCamp.

Für alle, die das Angebot nutzen wollen, gibt es die LR-FreeCamp-Webseite, derzeit in vier Sprachen. Dort findet ihr alle Plätze aufgeführt inklusive Kontaktdaten aufgeführt.

© Fotos: Mette B. Eilstrup