Egal ob Smartphone oder ein Tablet, die kleinen und vielseitigen Geräte werden immer beliebter und übernehmen zunehmend mehr Funktionen im Auto. Als Musik-Player, Navigationsgerät oder für die Fahrzeugdiagnose. Um sie sicher ablesen und bedienen zu können, brauchen sie eine stabile Halterung. Wir haben das Gerätehalter-System von Brodit für den Land Rover Defender Td5 und Td4 getestet.

Die schwedische Brodit AG hat ein simples System entwickelt, welches aus zwei Teilen besteht: Den fahrzeugspezifischen Clip ProClip und eine Halterung für das Gerät. Es werden passende Halterungen für einzelne Telefon- oder Tablet-Modelle und universelle Halterungen angeboten.

Auf der Brodit-Shopseite sind diese leicht und schnell zu finden. Zuerst wählt man unter den Produkten sein Fahrzeug und das Baujahr aus, dann werden verschiedene Halter für das Fahrzeug aufgelistet. Eine einfache Grafik zeigt die Montageposition und unter den Details gibt es Fotos der Montage im Fahrzeug.

Die Halter werden einfach an den dazu geeigneten Stellen eingeclipst. Es gibt sie für das Cockpit und Kopfstützen, um zum Beispiel die Rückbank mit LCD-Monitoren zu bestücken.

Auf dem Clip wird dann mit kleinen Schrauben der gerätespezifische oder der universale Halter geschraubt, der ebenfalls sehr leicht im Webshop zu finden ist. Alle Halter können mit allen ProClips verwendet werden. Außerdem gibt es eine Menge Zubehör wie Adapter, für den schnellen Wechsel mehrerer Geräte an einem Clip oder Halter mit integrierter Ladefunktion.

Wir testeten für euch das Haltersystem für den Land Rover Defender Td4 und Td5 mit der Universal-Halterung für Tablets bis 226 mm Höhe ohne Schutzhülle. Es werden auch Halter für Geräte mit Schutzhüllen angeboten.

Montage:
Die Montage ist sehr leicht und schnell durchzuführen. Die Anleitung ist kurz, aber ausführlich genug. Es wird nur ein Kreuzschlitz-Schraubenzieher benötigt. Mit dem beim ProClip mitgelieferten Hebelwerkzeug lässt sich beim Td4 der Rand des oberen Armaturenbretts leicht anheben, dann kann die Lasche des Clips darunter geschoben werden. Unter leichtem Zug wird die andere Lasche in der ersten Strebe des Lüftungsgitters eingerastet. Dort sitzt der ProClip nun straff und fest.

Beim Td5 einfach hinter dem Armaturenbrett einhängen, dann nach vorne um die Kante des Armaturenbretts herum ziehen. Fertig.

Brodit ProClip Defender Td5

Brodit ProClip Defender Td5

Um den Halter im ProClip festzuschrauben, entferne ich die mittlere Halteschraube des Kugelgelenks vom Halter. Dann nehme ich das Kugelgelenk und schraube es mit den vier Schrauben am ProClip fest. Dann den Halter wieder an das Kugelgelenk festschrauben. Das war’s.

Jetzt kann ich das Tablet in den Kerben der Klemmen sicher einklemmen. Die Klemmen können an die Breite und Höhe des Geräts mit den großen Rändelschrauben auf der Rückseite des Halters in den angegeben Grenzen angepasst werden. Sind diese einmal eingestellt, kann das Gerät gegen einen leichten Federdruck eingelegt oder herausgenommen werden.

In der Praxis:
Das Tablet wiegt 655 Gramm. Der Halter sieht sehr stabil aus und hat kein Problem mit dem Gewicht, aber der Clip? Der Fahrtest hat aber gezeigt, dass das Tablet sicher und vibrationsfrei gehalten wird. Das Eigengewicht hilft hier sicherlich mit. Bei schnellerer Fahrt über eine sehr unwegsame Strecke mit vielen Löchern klappte das Tablett einmal im Kugelgelenk herunter. Ein etwas festeres Anziehen der Schraube des Gelenks fixierte dann den Halter.

Im Td4 empfanden wir die zuerst von uns ausgewählte Position rechts oben, neben dem Lenkrad, als störend, weil wir beim Lenken gegen den Halter stießen. Wir haben den Halter auf das rechte Lüftungsgitter versetzt.

Jetzt muss die Halterung noch den Langzeittest bestehen. Der ProClip sollte nicht ausleiern und seinen straffen Sitz verlieren. Im Winter könnte es dem Gerät, trotz eines gut 7 bis 8 cm Abstands, etwas zu warm werden, sitzt es doch direkt vor der Lüfteröffnung. Es bleibt abzuwarten, ob das dicke Material des Halters die Wärme abführt. Andere Halter, die nicht vollflächig geschlossen sind, schützen das Gerät jedoch nicht.

Im Td5 ist der Abstand zwischen Cockpit und Mittelkonsole zu gering, um ein 10″-Tablet aufzunehmen. Zudem nimmt es in hochkanter Position zu viel vom Sichtfeld des Fahrers weg. Kleinere Halter dürften dort aber problemlos anzubringen sein. Wir haben die Halterung rechts von der Mittelkonsole angebracht. Dort ist es vom Fahrer noch gut zu bedienen und auch der Beifahrer kann es zur Navigation benutzen.

Preislich liegt das System im Rahmen. Rund 20 Euro für den Clip und knapp 70 Euro für den Universalhalter sind für die Qualität angemessen.

Fazit:
Für knapp 100 Euro erhält man ein flexibles und gut durchdachtes Haltesystem. Durch die Trennung von Fahrzeugbefestigung und Gerätehalter findet sich eine Kombination für nahezu alle Fahrzeuge und Geräte. Zudem gibt es eine große Auswahl an Zubehör, wie beispielsweise ein Schnellwechselsystem, um mehrere Geräte mit einem Halter zu benutzen.

Die Montage ist simpel, gut dokumentiert und in 15 Minuten zu bewerkstelligen. Klarer Vorteil ist, dass im Fahrzeug keine Löcher zur Befestigung gebohrt werden müssen. Für den Alltag, die Reise und den Offroad-Einsatz kann der Halter bedenkenlos genutzt werden. Für schnelle Offroad-Fahrten über holprige Strecken oder Rallyes dürfte das System weniger geeignet sein. Der geneigte Tüflter kann sich aber den Gerätehalter direkt an eine rallyetaugliche Befestigung schrauben und auch das Kugelgelenk starr fixieren.

Brodit Universal-Halter für Tablets und ProClip für Land Rover Defender td4 bei Amazon*) ansehen.

Brodit Universal-Halter für Tablets und ProClip für Land Rover Defender Td5 Center Mount bei Amazon*) ansehen.

Wer Halter für andere Fahrzeuge oder andere Positionen sucht, wird im Brodit-Shop sicher fündig.

*) Transparenz: Die beiden Halter wurden von uns gekauft. Wenn du den Halter über diesen Link bei Amazon kaufst, bekommt MATSCH&PISTE Provision von Amazon.de. Es kostet dich keinen Cent mehr und du unterstützt damit unsere Seite. Denn nur über die Finanzierung durch Werbung und Provisionen können wir euch kostenfreie Inhalte liefern.

© Fotos: Nicole Woithon-Dornseif