…geht der britische Offroadfahrzeug-Spezialist Land Rover zumindestens ein Stück weit. Zur Feier des in diesem Jahr auslaufenden Defender Modelles wurde eine originalgetreuer Replik des Produktionsbandes erstellt, auf dem 1948 sein Urahn, die Serie I, hergestellt wurde.

Fahrzeugbau wie im Jahre 1948.

Um diese Attraktion sehen zu können, muss die 3-stündige Defender Besuchertour im Stammwerk Solihull gebucht werden. Der erste Land Rover wird dort in verschiedenen Produktionsstadien vorgezeigt. Alle Modelle sind aus identischen Teilen wie die des Originals und mit den damaligen Arbeitsschritten gefertigt. Die Besucher können sogar die Arbeitskleidung tragen, so wie sie damals üblich war. Ein weiterer Clou ist, dass die Produktionlinie in der Halle liegt, in der seit eh und je der Defender gebaut wird, in einem der ältesten Gebäude am Standort. Heute sind dort noch 450 Mitarbeiter bhis Ende des Jahres mit der Produktion dieser Offroad-Ikone befasst, die sich über die 60 Jahre hinweg nur wenig verändert hat. Diese Halle schliesst direkt an das ehemalige Verwaltungsgenbäude an und sie behebergt ebenfalls die Range Rover Produktion.

Die bekannte Dunsfold Collection half tatkräftig mit.

Interessanterweise holte sich Land Rover Hilfe bei einem externen Spezialisten: Phil Bashall, der seinen erste Serie I schon im Alter von 13 Jahren zusammenbaute. Der Kurator der bekannten Dunsfold Collection, der weltweit größten Sammlung von Land Rover Modellen, half bei der Nachbildung der alten Modelle mit, sammelte Teile und holte den Land Rover Series I Club mit seinen erfahrenen Mitgliedern dazu, um alle alten Teile für die Ausstellung zusammen zu bekommen. Auch der als Mr. Land Rover bekannt gewordene Roger Crathorne, der 1963 bei Land Rover began und über 50 Jahre dort arbeitete, stand Phil und den anderen mit Rat und Tat beiseite.

Ein Muss für den echten Land Rover Enthusiasten.

Die Defender Tour kostet £45 per Person und kann hier gebucht werden: Land Rover Shop Solihull.

Foto: Land Rover Media Center