Zwei Jahre lang waren Michi, Thorben und Romy auf der Panamericana unterwegs. Wobei nein, falsch. Aber das ist eigentlich eine Überraschung. Ich habe jedenfalls das Buch Ausreisser von Michi über ihre zweijährige Reise gelesen. Und hier könnt ihr lesen, wie es mir gefallen hat.

Es ist eine drei mal zwei Meter große alte Weltkarte an der Wand ihres Wohnzimmers, die Michi immer wieder zuflüsterte „Entdecke die Welt“. Michi folgte lange Zeit dem Vorbild ihrer Eltern. Vernünftige Entscheidungen, die einen in ein selbstgewähltes Schicksal drängen, in dem man Jahrzehnte lang den ungeliebten Job erträgt, um Geld für den nächsten Urlaub zu sparen und alle Hoffnungen auf die Rente zu setzen.

Und immer wieder flüsterte die Weltkarte an der Wand ihr zu, bis sie sie einfach nicht mehr ignorieren konnte. Sie wollte sich selbst kennenlernen und herausfinden was Freiheit bedeutet. Also macht sie sich mit ihrem Mann Thorben in einem alten Mercedes L 319 über den Hippie-Trail auf den Weg nach Indien.

Das war der Beginn ihrer ersten Reise, nach deren Ende sollte das Erwachsensein beginnen. Thorben und Michi wollten eine Familie gründen. Und mit Kindern hörte das Langzeitreisen schließlich auf. Doch am Strand von Goa trafen die beiden auf viele andere Reisende, die mit Kindern aller Altersgruppen unterwegs waren. Und noch auf dem Weg zurück nach Deutschland war den beiden klar, auch mit Kindern kann man Reisen. Und das mit dem Erwachsenwerden wollten die beiden noch eine Weile aufschieben.

Nach der Reise ist vor der Reise

Nach der Rückkehr aus Indien arbeiten Michi und Thorben hart an ihrem Traum, bald wieder auf- bzw. auszubrechen quasi auszureißen. Sie arbeiten Doppelschichten, verkaufen nach und nach das meiste ihres Hab und Guts und kümmerten sich dabei rührend um Romy, ihre nun fast einjährige Tochter. Die Weltkarte und ihr Ziel fest im Blick, sobald wie möglich aufzubrechen auf die Panamericana.

In seiner wenigen Freizeit baut Thorben zusätzlich einen Mercedes Rundhauber um, den die beiden in Indien einem deutschen Pärchen abgekauft haben. Die Besitzer waren selbst mit dem LKW auf dem Hippie-Trail unterwegs und wollten ihn danach verkaufen. Mit dem Mercedes L 319 wollten Michi und Thorben keine weitere Reise machen, denn der hatte sich auf der Indienreise als sehr reparaturanfällig gezeigt.

Eine Überraschung gleich zum Start

Juni 2015 sitzen die drei endlich im Flugzeug in die USA, um ihren LKW im Hafen von Baltimore abzuholen. Einen knappen Monat haben sie nun Zeit Kanada zu durchqueren, um nach Alaska zu kommen. Doch kurz vor Alaska erleben Thorben und Michi eine Überraschung. Sie reisen fortan nicht mehr nur zu Dritt, sondern zu viert. Denn Michi ist auf der Reise überraschend schwanger geworden. Während sich Thorben und Romy freuen, rechnet Michi fieberhaft den Geburtstermin aus, überlegt sich, in welchem Land das Baby zur Welt kommen wird – Mexiko – und recherchiert bereits Geburtskliniken vor Ort.

100.000 Kilometer und 19 Länder in zwei Jahren

Nachdem sich alle von der Überraschung erholt haben und auch bei Michi die Freude über den neuen Passagier eingekehrt ist, fahren die drei mit ihrem Rundhauber durch Alaska und die USA bis nach Mexiko, wo die Geburt zwar problemlos, der Nachgang allerdings nicht ohne Komplikationen vonstatten geht.

Nach dem sich dann alles eingespielt hat, geht es zu viert an viele wunderschöne Orte auf dem südamerikanischen Kontinent mit vielen herzlichen Begegnungen und Freundschaften entlang des Weges. Zwei Jahre später im Juni 2017 sind die vier zurück in Deutschland. Sie leben mittlerweile auf einen alten Hof in der Nähe von Rothenburg, weil ihnen das Leben in der Stadt nach der langen Reise einfach zu viel ist. An der Wand im Wohnzimmer hängt wieder die Karte, die leise flüstert: „Entdecke die Welt“.

Über das Buch Ausreisser

Über diese abenteuerliche Reise, zwei Jahre entlang der Panamericana, hat Michi ein Buch verfasst. Sie berichtet über ihre Erlebnisse und ihre Gefühle auf der Reise. Als Leser bekommt man einen guten Eindruck, wie es ist mit Kind unterwegs zu sein. Manche Situationen, in denen der typisch Deutsche die Hände über den Kopf zusammenschlägt, meistern die vier mit einem Gleichmut, den man vermutlich nur auf einer solchen Reise erlangen kann. Das lässt einen lächeln, mitfiebern und mitunter auch schmunzeln, während wir die Familie auf ihrer Reise durch 19 Länder begleiten.

Fazit:

Das Buch Ausreisser hat 480 Seiten und auf fast jeder Seite farbige Bilder. Am Anfang der Kapitel findet man Karten des jeweiligen Landes mit der Reiseroute und den wichtigsten Städten, die sie besucht haben.

Im Text sind viele interessante Tipps zu Übernachtungsmöglichkeiten oder Sehenswürdigkeiten eingestreut, die man aber auch finden muss, denn sie sind nicht besonders hervorgehoben oder gekennzeichnet.

An der ein oder anderen Stelle, hätte eine Zwischenüberschrift dem Buch sicher gut getan oder ein Bilduntertitel für mehr Informationen gesorgt. Dennoch ist das Buch eine schöne Sonntagslektüre, wobei ein Sonntag dafür sicher nicht ausreichen wird. Wen das Fernweh plagt oder wer die Panamericana bereisen möchte, dem sei das Buch auf jeden Fall ans Herz gelegt.

Das Buch kostet 19,90 inkl. Mwst.

Ausreisser. Abenteuer Panamericana – In zwei Jahren von Alaska nach Feuerland auf Amazon ansehen.

Mehr über Michi, Thorben, Romy und Levi könnt ihr auf hippie-trail.de lesen