Kurz vor unserer Alpen-Tour gaben unsere Camping-Stühle den Geist auf. Neue Stühle mussten her. Wir entschieden uns für zwei Front Runner Expander Stühle. Optisch machen die Stühle einen äußerst robusten Eindruck. Ob die Stühle halten, was der erste Eindruck verspricht, verraten wir euch im Test.

Wir haben uns für zwei Front Runner Expander Stühle mit Tasche entschieden. Als die Stühle ankamen, waren wir von dem kleinen Paket extrem überrascht. Da sollen zwei Camping-Stühle drin sein? Doch tatsächlich zwei Stühle, die genau in die Tasche passten und weniger Platz wegnahmen, als unsere alten Stühle.

Die Tasche ist aus einem recht stabilen Material und hat zwei Tragegriffe. Im Auto haben wir auch sofort ein Plätzchen dafür gefunden. Das Auseinander- und Zusammenpacken erfordert anfangs zwar immer wieder kurzes Nachdenken, da die Handhabung sehr ungewohnt war. Mittlerweile geht es auch ohne Anleitung leicht von der Hand.

Front Runner Expander Stühle

Zwei Stühle passen in die Tasche

Die Stühle selbst haben im zusammengeklappten Zustand einen Griff, mit dem sie problemlos ohne irgendwo anzuecken getragen werden können. An den Seiten der Stühle befinden sich im aufgeklappten Zustand Taschen für die obligatorische Flasche Bier und Kleinkram. Die Tasche auf der linken Seite kann sogar mit einem Klettverschluss verschlossen werden.

Im Gegensatz zu den Stühlen, die wir bisher hatten, wirken die Stangen der Front Runner Expander Stühle sehr schwer und dick. Die schwarze Lackierung ist auffällig und sieht schick aus. Die Stangen wirken sehr robust, obwohl die Stühle sogar zwei Kilo leichter sind als ihre Vorgänger bei uns.

Gerade das Gestänge ist bei den meisten Camping-Stühlen eine Schwachstelle. Bei den letzten Stühlen (ein sehr teurer Stuhl und einmal die Billig-Variante) brachen die Nieten aus dem Gestänge und die Stangen waren irgendwann verbogen. Wer die Stangen dieser Stühle in der Hand hat, weiß sofort, dass das hier nicht passieren kann. Allerdings hat der Lack durch den spitzen Schotter unseres Übernachtungsplatzes nach kurzer Zeit Schaden genommen.

Was wir beim Probesitzen am Tisch sofort positiv bemerken ist die hohe Sitzfläche, die zu entspannten Sitzen am Tisch führt. Endlich können wir beim Frühstück auf den Tisch sehen und gucken nicht vor die Tischplatte. Klasse!

Front Runner Expander Stühle

Endlich aufrecht am Tisch sitzen!

Abends der Test am Lagerfeuer. Hier wird mir klar: Richtig Rumfletzen kann man in den Front Runner Stühlen nicht. Wobei Andreas das anders sieht. Dennoch finde auch ich die Stühle nach längerem Sitzen nicht unbequem.

Front Runner Expander Stühle

Abends wird es doch ein bisschen kalt, weil die Rücklehne nicht durchgängig ist.

Auch fällt mir abends positiv auf, dass das Schafsfell nicht immer verrutscht, weil die Rückenlehne nicht so hoch ist. Ein Schafsfell brauche ich abends auf jeden Fall, weil die Sitzfläche hinten offen ist und zum Teil nur aus einer Art Fliegengitter besteht. Da der Stoff zwar sehr dick, aber nicht wattiert ist, trocknet er natürlich auch schneller, wenn die Stühle einmal mal nass geworden sind. Allerdings sind die Stühle dadurch auch nicht so gemütlich warm.

Front Runner Expander Stühle

Rumfletzen geht auch. Aber in anderen Stühlen geht das besser.

Fazit: Für uns genau die richtigen Stühle für unsere Reisen. Allein schon, weil damit aufrechtes Sitzen am Tisch möglich ist und wir das geringe Packmaß lieben. Das Gestänge ist unseres Erachtens nicht kaputt zu bekommen. Um abends am Lagerfeuer zu sitzen, gibt es sicher gemütlichere und wärmere Stühle.

Allerdings haben Qualität und geringes Packmaß auch ihren Preis. Ein Front Runner Expander Stuhl kostet 79 Euro, die Tasche für zwei Stühle kostet noch einmal 35 Euro.