Agrarmaschinenhersteller Carraro wird über zehn Jahre die Vorder- und Hinterachsen für den Grenadier liefern, der 2021 auf den Markt kommen soll. Ineos Automotive hat dazu mit de Carraro Gruppe einen Vertrag über 420 Millionen Euro geschlossen und wird Carraro Achsen im Grenadier verbauen.

Langsam komplettiert sich das Bild über den Ineos Automotive Grenadier. Das BMW-Motoren zum Einsatz kommen ist ja bekannt. Jetzt wurde ein weiteres Detail entlüftet. Die vordere und hintere Achse werden von Carraro kommen.

Carraro Achsen – Erfahrung auf unbefestigten Wegen

Die italienische Carraro kommt aus dem Agrarsektor und baute einst Traktoren. Heute sind sie ein Automotive-Dienstleister, der von einzelnen Getriebeteilen bis hin zum kompletten Traktor alles entwickeln, fertigen und liefern kann. Zum Kerngeschäft zählen Getriebe und Achsen für andere Traktorhersteller wie John Deere, Deutz und Mahindra. Carraro Achsen finden sich in leichten Nutz- und Transportfahrzeugen, Mini-Vans und auch in Geländewagen.

Carraro Traktorgetriebe- und Achsenbau. © Carraro

Carraro Traktorgetriebe- und Achsenbau.
© Carraro

Das Unternehmen betreibt Produktionsstandorte in Nord- und Südamerika, Europa und Asien. Durch den Agrarhintergrund besitzt Carraro langjährige Erfahrung für Fahrzeuge, die sich Abseits von Straßen bewegen. Die Achsen werden als Starrachsen ausgelegt sein, was die meisten Offroader freuen dürfte.

Eine Frage bleibt

Die Wahl von Carraro als Partner wirft eine Frage auf. Wie sieht es mit dem Aftermarket aus? Dana, GKN und andere haben viel im Aftermarket zu bieten, von Sperren über verstärkte Achsellen und Mitnehmer. Man wird abwarten müssen, womit der Grenadier vom Werk aus aufwartet und was dann im Markt passieren wird.

Der Ineos Automotive Grenadier soll 2021 auf den Markt kommen. Zuletzt wurde bekannt gegeben, dass sowohl in Wales als auch in Portugal Produktionsstandorte errichtet werden.

Carraro im Web: carraro.com
Ineos Automotive Grenadier im Web: ineosgrenadier.com