Werbung: Die mobile Akkubox als Alternative zur fest eingebauten Zweitbatterie? Warum nicht? Es spricht einiges dafür. Wir schauen uns einmal den tragbaren Akku von Nakatanenga an.

Smartphone, Tablet und PC, dazu kommen ein Navigationsgerät, Kamerakkus und vielleicht auch ein Satellitentelefon. Und zuletzt auch noch die Akkus für die Taschenlampen und vielleicht auch für den Milchaufschäumer. All diese Dinge sind heute auf Reisen dabei und wollen mit Strom versorgt werden. Üblicherweise wird dann ein Zweitbatteriesystem eingebaut. Das ist nicht immer günstig und erfordert Aufwand. Was aber, wenn das Fahrzeug den größten Teil des Jahres steht? Dann bleibt auch das Zweitbatteriesystem die meiste Zeit ungenutzt.

Auch wenn es sich um ein Leasingfahrzeug handelt, dass nicht umgebaut werden soll oder darf oder der Wagen noch anderen Zwecken dient, ist eine transportable Stromquelle von Vorteil. Und zu guter Letzt kann das Akkupack sogar außerhalb der 4×4-Räder nützlich sein, beispielsweise beim Angeln oder bei Arbeiten im Freien, die Licht erfordern.

Die mobile Akkubox

Immer beliebter werden tragbare „Batteriekästen“, die für die Vielzahl an kleinen und mittleren Verbraucher absolut ausreichend sind, insbesondere da sie komfortabel nachgeladen werden können. Das Nachladen kann dabei auf dem gerade passendsten Weg erfolgen: während der Fahrt über den Motor, per Solarpanel oder am normalen Stromnetz auf dem Campingplatz oder im Hotelzimmer.

Mobile Akkubox von Nakatanenga - Robust, handlich, praktisch.

Robust, handlich, praktisch.

Die Nakatanenga-Akkubox für den Heavy-Duty-Einsatz

Kommt die Akkubox von einem Offroad-Spezialisten wie Nakatanenga, dann ist sie auch für den Einsatz im Gelände gedacht. Gut geschützt in einer robusten Hülle ist ein 12 V / 33Ah (396Wh) Akku untergebracht. Trotzdem ist das Paket mit 305 x 155 x 190 mm immer noch handlich. Bei dem üblichen Verbrauch von ca. 32 Watt könnte eine Kühlbox also mehrere Tage problemlos an der Akkubox betrieben werden. Mit dem 40 oder 60 Watt Solarpanel oder dem 220-Volt-Ladegerät von Optimate geht dann auch bei längeren Standzeiten dem Stromspeicher nicht der Saft aus.

Um die Power abgreifen zu können, hat die Akkubox eine Zigarettenanzünder-Steckdose und zwei 5V / 2,1A USB-Ports. In der Box ist eine Standard-Autobatterie untergebracht. Wenn notwendig, kann sie jederzeit gegen eine andere getauscht werden.

Mobile Akkubox von Nakatanenga.

Ausreichend Anschlüsse sind vorhanden.

Die Daten im Überblick

  • Maße: 305 x 155 x 190mm
  • robuste Hülle
  • portables Design
  • bequemer Griff
  • einfach im Fahrzeug mit einem Gurt sichern
  • kann jede Standard -Auto-Batterie aufnehmen
  • 20-Ampere-Autosicherung
  • 2x USB-Steckdoesen (out)
  • 1x Zigarettenanzünder-Steckdose (out)
  • 1x Optimate Solar-panel Stecker (in)
  • 1x On-/Off-Schalter

Mehr zur mobilen Akkubox findet ihr im Shop von Nakatanenga.

Fotos: Nakatanenga