Anzeige: Für das Fahren im Gelände und das Hantieren rund um das Fahrzeug gelten andere Anforderungen als für die Straße. Welche Beleuchtung wo sinnvoll ist und welche Lösungen Nolden Cars&Concepts dafür anbietet, könnt ihr in diesem Artikel nachlesen.

Unsere Geländewagen bewegen sich auf unebenem und unsicherem Terrain, mit schlecht einsehbaren Wegen, wir reisen mit Ihnen auf der ganzen Welt oder nutzen sie als Arbeitsgerät und manche fahren damit Wettbewerbe. Jede Aktivität hat eigene Anforderungen und unterliegt unterschiedlichen Regulierungen und gesetzlichen Regeln. Anhand des Offroad-Leuchtenprogramms von Nolden Cars&Concepts wollen wir euch einige Lösungen für die unterschiedlichen Szenarien aufzeigen, die wie für Nolden Cars&Concepts üblich, alle legal und in Europa einzusetzen sind.

Im Gelände

Im Gelände zu Fahren kann bereits bei Tageslicht eine Herausforderung sein. Um so schwieriger ist es bei Dunkelheit. Die gleiche Strecke wirkt auch bei guter Ausleuchtung völlig anders. Überall liegen Bereiche im Schatten, die sich zudem bei jeder Fahrzeugbewegung ändern. Das Licht wirkt unruhig, Hindernisse sind schlecht ein- und leicht zu übersehen. Gutes und starkes Licht sind deshalb gerade im Gelände wichtig. Je nach dem, ob es um Geschwindigkeit oder eher langsames Durchqueren geht, sind die Anforderungen allerdings unterschiedlich.

Langsames und schwieriges Gelände

Beim langsamen Durchqueren von schwierigem und extrem verworfenem Gelände, wo es viele Hügel und Senken und wenig gerade, ebene Strecke gibt, ist eine starke Beleuchtung nach vorne vor und im Blickbereich seitlich neben das Fahrzeug wichtig. So können Senken und Gräben gut ausgeleuchtet werden. Sie bleiben nicht im Schatten liegen, da das Licht vom höchstmöglichen Punkt in sie hinein strahlt. Die seitliche Ausleuchtung im Blickfeld des Fahrers dient der Beleuchtung des Seitenumfelds, um zu erkennen, was dort ist, ob dort überhaupt gefahren werden kann und ob ein Hindernis seitlich umfahren werden kann. Auch für das Laufen und Hantieren um das Fahrzeug ist die seitlich ausgerichtete Beleuchtung hilfreich und verhindert Unfälle durch Umknicken, Abrutschen oder ähnlichem.

Licht nach vorne

Dazu sind Strahler auf dem Dach gut geeignet. Eine gute Kombination sind zwei Fernstrahler in der Mitte und zwei Nahfeldbeleuchtungen, leicht nach außen gedreht, rechts und links. Damit bleibt ihr auch im gesetzlichen Rahmen, der nur ein zusätzliches Fernlichtpaar erlaubt, sofern es sich nicht um einen LKW handelt.

Allerdings kann es zu negativen Effekten kommen, wenn die Lampen zu weit vorne angebracht sind. Strahlen die Lampen zu stark nach unten ab, beleuchten sie jeden Schmutz auf der Scheibe. Jeder Fleck auf der Scheibe tritt deutlich heraus, das irritiert zusätzlich und verschlechtert eure Sicht. Das starke Streuen des Lichts ist häufig bei Halogenlampen der Fall. Bei LED-Leuchten ist der Lichtstrahl fokussierter, aber auch bei ihnen kann es zu diesem Effekt kommen. Wird dabei auch die Motorhaube hell angeleuchtet, ist die Sicht vor das Fahrzeug zusätzlich durch die Reflexionen auf der Motorhaube erschwert. Die hell angeleuchteten Bereiche des Fahrzeugs treten in den Vordergrund, alles vor dem Fahrzeug in den Hintergrund.

Einige am Markt verfügbare Produkte haben sogar die Scheinwerfergläser um das Gehäuse herumgezogen, so dass auch seitlich von der Lampe ein heller Leuchtrand sichtbar ist. Das blendet euch als Fahrer zusätzlich. Die Scheinwerfer von Nolden Cars&Concepts haben dieses Problem nicht, hier liegt das Glas innerhalb des Gehäuses.

Offroad-Beleuchtung - Zu weit vorne platziert kann blenden.

Zu weit vorne platziert kann blenden.

Blendungen verhindern
Besser ist es, die Lampen auf dem Dach etwas zurück zu setzen, so dass sie für den Fahrer nicht sichtbar sind und Windschutzscheibe und Motorhaube im Schatten bleiben.

Offroad-Beleuchtung - Etwas nach Hinten versetzt reduziert sich die Blendwirkung.

Etwas nach Hinten versetzt reduziert sich die Blendwirkung.

Rundum hell und sicher

Mit Arbeitsscheinwerfern lässt sich eine komplette Beleuchtung zu beiden Seiten des Fahrzeugs realisieren, die euch beim Arbeiten um das Auto die Umgebung hell und sicher ausleuchten. So kann beispielsweise eine Bergeaktion in schwierigem Gelände auch bei Nacht sicher durchgeführt werden.

Schnelles Fahren auf Pisten und leichterem Gelände

Geht es um schnelles Fahren im Gelände, ist eine gute und weite Ausleuchtung der Strecke wichtig. Jedes blendende Licht im Bereich des Fahrers wirkt sich negativ auf die Sicht des Fahrers aus. Eine Position am höchstmöglichen Punkt unterhalb der Motorhaube ist hier eine gute Wahl. Es gibt keine Reflexionen im Bereich der Motorhaube und der Frontscheibe. Die Montage auf Höhe der Motorhaube hilft flachere Senken doch noch auszuleuchten.

Offroad-Beleuchtung - Blendfrei, die Beleuchtung vor dem Fahrzeug.

Blendfrei, die Beleuchtung vor dem Fahrzeug.

Nach vorne ist alles klar. Und hinter dem Fahrzeug?

Ein oft übersehener Aspekt beim Offroad-Fahren, insbesondere in schwerstem Gelände, ist die Beleuchtung für das Rückwärtsfahren. Während es nach vorne taghell ist, merkt der Fahrer erst beim zurücksetzen, dass das normale Rückfahrlicht bei weitem nicht ausreicht. Ist er zudem alleine und ohne Einweiser unterwegs, wird es sehr schwierig. Deshalb sprechen wir hier auch leistungsfähige Rückfahrstrahler an, die sogar für den Straßenverkehr zugelassen sind.

Gerade für Fahrer, die oft und im Dunkeln im Wald unterwegs sind, wie Förster oder Jäger, ist ein helles Rückfahrlicht ein sehr sinnvolle Ausrüstung.

Die Hell-Dunkel-Grenze

LED-Leuchten haben eine härtere, klarere Hell-Dunkel-Grenze, auch als „Cut-Off“ bezeichnet. Technisch definiert sie die Grenze zwischen dem unteren, möglichst gut beleuchteten Bereich auf der Fahrbahn und dem nicht beleuchteten Bereich darüber, der verhindert das entgegenkommender Verkehr geblendet wird. Wenn ihr mit eurem Wagen ein paar Meter vor einer hellen Wand steht, könnt ihr diese Grenze gut erkennen. Von der Wirkung her, ist es für den Fahrer schwieriger über einen harten Cut-Off hinaus zu sehen, als wenn sie sanfter ausfällt. Das liegt an dem fehlenden Streulicht, welches über die Grenze hinweg noch etwas Licht spendet.

Diese generell bei LED-Lampen schärfer verlaufende Grenze irritiert manche Fahrer anfangs. Die Vorteile der LED-Beleuchtung überwiegen allerdings. Der Übergang kann im Gelände mit weit-strahlenden Breitscheinwerfern überbrückt werden, um ein etwas ruhiger geführtes Licht am Ende der Ausleuchtung zu bekommen.

Offroad-Beleuchtung - Der Cut-Off verhindert die Blendung des Gegenverkehrs.

Der Cut-Off verhindert die Blendung des Gegenverkehrs.

Die passenden Nolden Cars&Concepts Scheinwerfer

Nolden Cars&Concepts hat für diese verschiedenen Anforderungen die richtigen Leuchten im Programm. Es kommen hauptsächlich Fern- und Arbeistscheinwerfer zum Einsatz. Natürlich sind beim Einsatz im Bereich der Straßenverkehrsordnung die entsprechenden Regelungen zu beachten. In dem Artikel Die gesetzlichen Vorschriften bei der Fahrzeugbeleuchtung haben wir zusammengetragen, welche Zulassungsymbole Scheinwerfer tragen müssen, wo und in welcher Anzahl sie montiert werden dürfen.

Licht für das Fahren

Natürlich sind auch die Hauptscheinwerfer mit Abblend- und Fernlicht beim Offroad-Einsatz zu beachten. Sie sollten alltagstauglich und zudem für harte Offroadeinsätze in vollem Umfang geeignet sein. Erschütterungen und Wasser dürfen ihnen nichts anhaben und sie müssen ein gutes Licht bieten. Die Scheibe sollte nicht so leicht brechen oder reißen, wie das bei aufgeheizten Glasscheiben passieren kann, wenn sie plötzlich viel Wasser abbekommen oder gar ins Wasser eintauchen.

Die Nolden Cars&Concepts GmbH bietet hier als etablierter Hersteller und Erstausrüster mit langjähriger Erfahrung robuste und leistungsfähige Hauptscheinwerfer als Ersatz für die häufig verwendeten 5,75 und 7-Zoll Lampen an. Die 7″-Bi-LED Hauptscheinwerfer der zweiten Generation verfügen über eine Positions- und Tagfahrleuchte, Abblend- und Fernscheinwerfer in einem robusten, kompakten Gehäuse. Sie erfüllen die höchste Schutzanforderung IP6K9K, das heißt sie sind gegen Staub und Wasser auch mit Dampfstrahler-Druck geschützt. Daher sind sie watfähig une überleben problemlos kurzzeitiges Untertauchen. Die Anschlüsse und Befestigungen entsprechen den dafür üblichen Standards, was den Austausch zu einer Plug-and-Play-Sache macht.

Offroad-Beleuchtung - 7 Zoll Bi-LED-Hauptscheinwerfer

7″-Bi-LED-Hauptscheinwerfer

7″ Bi-LED-Hauptscheinwerfer

  • Abmessungen: 177×99 mm
  • 12 V und 24 V Spannung
  • Abblendscheinwerfer 23 W und Fernscheinwerfer 31 W
  • Über 30 000 Stunden Lebensdauer der LED
  • LED-Tagfahr- und Positionsleuchte in Lichtleitertechnologie mit 8- bzw. 1 W Leistung
  • Weiße Straßenausleuchtung
  • H4-Anschlüsse für Plug & Play
  • Standard 7“ Befestigung (PAR56)
  • Geringe Einbautiefe und damit passend für fast alle Anwendungen
  • Aluminium-Druckgussgehäuse
  • 480 h Salzsprühnebeltest

Mehr über die 7″ Bi-LED Lampen könnt ihr hier nachlesen: 7″ Bi-LED-Scheinwerfer.

5,75″ Bi-LED-Hauptscheinwerfer

  • Abmessungen: 143×107 mm
  • 12 V und 24 V Spannung
  • Abblendscheinwerfer 22 W und Fernscheinwerfer 23 W
  • Extrem lange Lebensdauer mit über 30.000 Stunden für Elektronik und LEDs
  • Über 30 000 Stunden Lebensdauer der LED
  • LED-Tagfahr- und Positionsleuchte in Lichtleitertechnologie mit 8.6- bzw. 1.2 W Leistung
  • Weiße Straßenausleuchtung
  • H4-Anschlüsse für Plug & Play
  • Geringe Einbautiefe und damit passend für fast alle Anwendungen
  • Aluminium-Druckgussgehäuse
  • 480 h Salzsprühnebeltest
  • Verfügbar in Chrom, Schwarz-Chrom und Schwarz-Matt

Licht zu Geländeausleuchtung

Als Fernscheinwerfer für die Dachmontage gibt es den NCC F350 Zusatzfernscheinwerfer. Seine 12 High-Power LEDs strahlen mit 2.272 Lumen zur Weitfeldausleuchtung. Mögliche Montageorte sind auf dem Dach oder vor dem Kühler bzw. auf der Stoßstange, was seiner ECE-R112-Zulassung entspricht.

Zusätzlich zu den eingebauten Fernscheinwerfern darf maximal noch ein zusätzliches Paar montiert werden (bei Fahrzeugen der Klasse N3 zwei zusätzliche Paare), solange alle Lichtzahlen der Frontbeleuchtung den Wert 100 nicht überschreitet. Die Standard-Fernlichter der meisten Fahrzeuge haben üblicherweise je 25, also 50 in Summe. Jeder F350 hat eine Lichtzahl von 17,5, was maximal zwei zusätzliche F350 ermöglicht.

Offroad-Beleuchtung - NCC F350

Zusatzfernlicht NCC F350.

NCC F350

  • Abmessungen: 350×38 mm
  • Multivoltage: 9-36 V
  • Leistung: 12 W
  • IP68
  • 2272 lm
  • ECE-R10 Zulassung
  • Offene Kabelenden

Sehr kompakt und ideal für den Einbau in die Stoßstange oder andere Aufnahmen sind die 70 Millimeter Fernscheinwerfer in LED- oder Halogentechnik. Für diese Lampen werden verschiedene Halter angeboten.

Offroad-Beleuchtung - 70 mm Scheinwerfer

Nur 70 mm Durchmesser zum Einbauen.

Auch mit den Arbeitsscheinwerfer von Nolden Cars&Concepts könnt ihr eine Fernbeleuchtung oder eine Kombination aus Nah- und Fernbeleuchtung aufbauen. Insbesondere der NCC A115 ist hier erwähnenswert, da er durch den Austausch seiner Frontscheibe sowohl zur Nah- als auch zur Weitfeldausleuchtung genutzt werden kann. Als Arbeitsscheinwerfer kann sein Montageort frei gewählt werden. Durch die Möglichkeit der Weitfeldausleuchtung eignet er sich aber besonders für die nach vorne gerichtete Montage.

Offroad-Beleuchtung - NCC A115

Arbeitsleuchte mit Wechselglas NCC A115.

Wer besonders kleinere, aber nicht weniger leistungsfähige Leuchten mag oder wem eine runde Form mehr zusagt, kann sich die NCC AR83 mit nur 83 Millimetern Durchmesser ansehen. Er kann sowohl als Nah- als auch zur Fernausleuchtung geliefert werden und ist somit wie der A115 auch für die vordere Montage oder den Einbau geeignet. Er ist nach ECE-R23 als Rückfahrstrahler zugelassen.

Offroad-Beleuchtung - NCC AR83 zur Nah- und Weitfeldausleuchtung.

NCC AR83 zur Nah- und Weitfeldausleuchtung.

AR83

  • Abmessungen: 83×75 mm
  • 12 V und 24 V Spannung
  • Arbeitsscheinwerfer 83/900: 11 W
  • Arbeitsscheinwerfer 83/1800: 21 W
  • Universell einsetzbar für jede Art von Fahrzeugen
  • Diverse Montagemöglichkeiten

  • DEUTSCH DT15 Stecker (im Gehäuse) oder offene Kabelenden
  • ECE-R10 und ECE-R23 Zulassung

Eine weitere Besonderheit ist der NCC AR116. Er ist mit einer Einbautiefe von nur 30 Millimetern extrem flach und kann senkrecht oder am Bügel montiert werden. Hoch am Dach angebracht dient er zur Umfeldbeleuchtung, tiefer als leistungsfähiger Rückfahrstrahler. Mit ihm lässt sich je nach Fahrzeugdach oder am Dachgepäckträger sehr unauffällig und ohne abstehende Teile eine sehr gute Rundumbeleuchtung realisieren. Da er sehr flach anliegt, besteht keine Gefahr, dass er durch Äste verdreht oder gar abgerissen wird.

Offroad-Beleuchtung - Ultraflacher Rückfahr- und Arbeitsscheinwerfer NCC AR116.

Ultraflacher Rückfahr- und Arbeitsscheinwerfer NCC AR116.

AR116

  • Abmessungen: 117×30 mm
  • 12 V und 24 V Spannung
  • Arbeitsscheinwerfer 116/500: 8 W
  • Arbeitsscheinwerfer 116/1000: 14 W
  • Universell einsetzbar für jede Art von Fahrzeugen
  • Diverse Montagemöglichkeiten
  • DEUTSCH DT15 Stecker oder offene Kabelenden
  • ECE-R10 und ECE-R23 Zulassung

Arbeitsscheinwerfer mit IP-Schutzklasse

Nur für die Nahfeldausleuchtung, aber dafür mit sparsamen 12 Watt Leistung, Multivoltfähig von 9 bis 36 Volt und mit IP68-Schutzklasse ist der NCC A128.

Offroad-Beleuchtung - NCC A128 Scheinwerfer.

NCC A128 Scheinwerfer.

A128

  • Abmessungen: 128×89 mm
  • Multivoltage: 9-36 V
  • Leistung: 12 W
  • IP68
  • 1136 lm
  • ECE-R10 Zulassung
  • Offene Kabelenden

Für das Fahrzeug und drumherum

Geländefahrzeuge sind auch dort im Einsatz, wo länger außerhalb gearbeitet wird. Es kann sich dabei um eine Baustelle handeln, die nur mit dem Offroader zu erreichen ist, oder auch um eine längere und schwierige Bergesituation. In beiden Fällen bedeutet gutes Licht Sicherheit. Nolden Cars&Concepts hat daher leistungsstarke Leuchten im Programm, die sowohl am Fahrzeug als auch mobil genutzt werden können. Auch ein komplett mobiles System, welches im Rucksack transportiert wird, ist im Angebot.

Jeweils in rechteckiger oder runder Ausführung, kompakt und auch als mobile Variante erhältlich sind die NCC A139 und NCC A129

Offroad-Beleuchtung - Stark und mobil, der A139.

Stark und mobil, der A139.

A139

  • Abmessungen: 139×128 mm
  • Multivoltage: 9-36 V
  • Leistung: 12 W
  • IP68
  • 2272 lm
  • ECE-R10 Zulassung
  • Offene Kabelenden
Offroad-Beleuchtung - Der runde A129 als mobile Version.

Der runde A129 als mobile Version.

A129

  • Abmessungen: 139×128 mm
  • Multivoltage: 9-36 V
  • Leistung: 12 W
  • IP68
  • 2272 lm
  • ECE-R10 Zulassung
  • Offene Kabelenden
Mobiles Beleuchtungssystem

Kleine Abmessungen aber unendlich hilfreich kann das mobile Arbeitslicht NCC 115-4500 sein. Zum Einsatz kommt der AR115-Arbeitsscheinwerfer auf einem mobilen Stativ. Es stehen diverse Rucksäcke von Lindnerhof und MIL-TEC, wie auch Wechselfrontrahmen für die Nahfeldausleuchtung, zur Verfügung. Alternativ steht das System auch als Version mit mobilem LED-Infrarot-Arbeitsscheinwerfer oder aber mit grünem Licht zur Verfügung. In der „Professional Light“-Ausführung kann der bekannte Batterietyp BB-2590 eingesetzt werden.

Offroad-Beleuchtung - NCC 115-4500, mobiles Arbeitslicht für die unterschiedlichsten Einsätze im Offroad-Bereich.

NCC 115-4500, mobiles Arbeitslicht für die unterschiedlichsten Einsätze im Offroad-Bereich.

Mehr Informationen direkt erfragen – Nolden Cars&Concepts auf der Abenteuer & Allrad 2019

Wer sich direkt mit den Fachleuten von Nolden Cars&Concepts unterhalten und seine Fragen stellen möchte, kann die richtigen Ansprechpartner auf der Abenteuer & Allrad 2019 auf dem Stand Z112 finden. Eigens zur Beratung rund um das Thema LED-Fahrzeugbeleuchtung, worauf es ankommt, wo es Probleme gibt und was der Gesetzgeber fordert erscheinen die Experten von Nolden erstmalig auf der größten Allrad-Reise-Messe der Welt in Bad Kissingen.

© Fotos: Nolden Cars&Concepts GmbH