Smartcamp steht für individuellen Offroad-Anhängerbau mit cleveren Details und hoher Verarbeitungsqualität. Wir konnten uns auf der Abenteuer & Allrad in Bad Kissingen eines der Flagschiffe aus der L-Line Produktfamilie ansehen.

Smartcamp-Inhaber Roland Kley baut seine Anhänger nur auf Kundenwunsch. Die Anhänger werden fast ausschließlich in Selbstbauweise produziert, nur selten benutzt er fertige Zubehörteile.

Das Chassis des ausgestellten Anhängers ist mit einer Knott-Achse mit Schraubenfedern versehen. Aber auch eine Einzelradaufhängung ist möglich. Die Spurweite wird in Schrittweiten von 5 Zentimetern auf das Zugfahrzeug angepasst. Alle üblichen Offroad-Reifen und Größen sind möglich. Kley setzt bei der Konstruktion des Aufbaus auf einen Gitterrohrrahmen aus Aluminium. Ohne Beplankung kommen Chassis und Rahmenkonstruktion auf 130 Kilo. Das Leergewicht des Ausstellungsmodells beträgt 1,4 Tonnen bei einem zulässigen Gesamtgewicht von 1,8 Tonnen.

Bei der Beplankung kann der Kunde aus unterschiedlichen Materialien auswählen. Die häufigste Beplankung ist ein 1,5 Milimeter dickes eloxiertes Aluminium mit innenliegender Sandwich-Isolierung. Die oberen Seitenwände mit den Fenstern werden während der Fahrt, oder wenn der Anhänger abgestellt ist, durch herunterklappbare Seitenwände geschützt. Diese Klappen werden auf Wunsch an das Äußere des Zugfahrzeugs angepasst.

In den Klappen sind die Streben und der Stoff für ein verlängertes Vordach untergebracht. Im abgestellten Zustand stützt sich der Anhänger auf vier, im Rahmen versenkbare, Stützen. Auf der Deichsel ist eine Nivellierhilfe angebracht, mit der der Anhänger exakt ausgerichtet werden kann.

Eine Waeco-Kühlbox und Wasserbehälter sind von außen über Klappen zugänglich. Hinter einer weiteren Klappe im vorderen Bereich findet sich ein großzügiger Bugstauraum. Dahinter folgt eine weitere Öffnung, hinter der sich ein Tisch und ein ausziehbarer Boden verbergen. Alle Klappen, hinter denen Ablagen oder Tische sind, werden von diesen gleichzeitig arretiert.

In jedem Stauraum finden sich Kisten oder Regale. Der zur Verfügung stehende Platz wird möglichst gut genutzt. Auf dem Ausziehboden ist eine Transportkiste befestigt. Diese kann bequem mit ins Haus genommen werden, um sie mit allem Nötigen zu befüllen. Im mittleren und hinteren Bereich befinden sich eine Arbeitsplatte, ein Gaskocher und eine Spüle mit Abtropf-Ablage sowie die Warmwasser-Außendusche.

Das Warmwasser wird durch einen 3-Liter-Boiler erhitzt. Zum schnellen Aufheizen hat der Konstrukteur eine Zeitschaltung vorgesehen. Auf Knopfdruck schalten sich der 220-Volt-Wandler und der Boiler für 15 Minuten ein. Danach wird der Wandler wieder abgeschaltet um die Batterie vor dem Ruhestromverbrauch zu schützen. Selbstverständlich kann der Wandler auch dauerhaft eingeschaltet werden. Die Batterie wird während der Fahrt vom Zugfahrzeug geladen, im Stand über das Solarpanel auf dem ausstellbaren Parallel-Hubdach.

Der Innenraum des Messe-Anhängers ist genauso breit wie der des Zugfahrzeugs, in diesem Fall ein Land Rover Defender. Im Eingangsbereich befindet sich auf beiden Seiten weiterer Stauraum, eine Arbeitsplatte und die Bedienelemente für die Stromversorgung. In der Mitte gibt es eine Sitzbank für zwei Personen, gegenüber ist eine weitere Arbeitsplatte mit ausziehbarem Tisch.

Hier findet sich ein weiteres clevers Detail: Unter dem Ausziehtisch befindet sich ein Ablage, zum Beispiel für Karten, die bei herausgezogenem Tisch zunächst durch ein Rollo verdeckt bleibt. Im vorderen Bereich ist eine große Klappe. Im geschlossenen Zustand ist diese Klappe eine weitere Sitzbank. Wird die Frontklappe halb geöffnet, wird daraus eine gemütliche Launch-Couch. Ganz heruntergelassen wird daraus ein Bett mit Zeltdach. Der Clou hierbei ist die Außenklappe über dem Zeltdach. Sie schützt vor lautem Schlagregen, so dass auch stürmische Nächte die Ruhe nicht stören.

Hersteller und Bezugsquelle:
SmartCamp GmbH
Haingrabenstraße 11
63110 Rodgau
Webseite: Smartcamp GmbH