Lena und Ulli, zwei Menschen die unterschiedlicher nicht sein können schmeißen alles hin und fahren los. Das Ziel: Südafrika. Jeder mit völlig anderen Erwartungen und Träumen. Wie das ausgeht? Nun, dazu müsst ihr euch „Reiss aus“ ansehen.

Lena möchte das Leben spüren. Sie liebt Afrika, also ist es klar, dass sie dorthin zurückkehren will. Sie ist überall mit dabei, nimmt die Dinge, wie sie kommen. Mit von der Partie, Ulli, ihr Freund. Er ist etwas zurückhaltender, vorsichtiger Er startet mit einem Burnout in die Reise.

Das Auto, mit dem die beiden reisen, ein nicht ganz frischer Land Rover Defender 110 Td5. Und Ulli ist kein Autoschrauber.

Der Aufbruch wirkt spontan, der Film nicht

Es wirkt schon ein bisschen unvorbereitet, wie die beiden starten, aber das sind Nebenschauplätze. Im Wesentlichen geht es darum, wie zwei Menschen mit unterschiedlichen Vorstellungen versuchen, gemeinsam zu meistern, was diese Reise für sie bereit hält. Während Marokko noch leicht von der Hand geht und sie besondere Menschen kennenlernen, stellen sich, je weiter sie südlich kommen, immer mehr Probleme ein. Dabei geht es nicht um platte Reifen oder korrupte Beamte, sondern um die Wirkung all dieser Eindrücke und Umstände auf Lena und Ulli. Zudem macht der Defender, was ein Defender so macht: Er geht immer wieder kaputt. Was für Ulli, der ihn dann reparieren muss, großen Stress bedeutet. Stress, vor dem er eigentlich fliehen wollte.

Was sich die ersten Wochen wie ein unbeschwerter Urlaub anfühlt, weitet sich zu einer Zerreißprobe für die Beziehung aus. Und jeder für sich wird mit der Frage konfrontiert, wer bin ich und was will ich. Neben den gemeinsamen Aufnahmen, sind auch immer wieder Ausschnitte aus ihren Video-Tagebücher der beiden zu sehen. So nehmen sie uns mit auf diese außergewöhnliche Reise durch Afrika und in das eigene ich.

Kein Amateurfilm

Reiss aus – Der Film besteht nicht aus lose zusammengeschnipselten Amateuraufnahmen, die mal eben mit dem Smartphone gemacht wurden, sondern es wurde professionell aufgenommen und geschnitten. Lena Wendt ist Journalistin, Fotografin und Filmemacherin und das merkt man dem Film auch an.

Übrigens gibt es neben dem Film auch Reiss aus als Buch.

Produziert wurde der Reiss aus – Der Film von Studio Hamburg Enterprises.